Time Warner: Gewinn sinkt um 41 Prozent

Mittwoch, 6. Februar 2008 15:01
Time Warner

NEW YORK - Der US-Medienkonzern Time Warner (NYSE: TWX, WKN: 592629) kann zwar im vergangenen vierten Quartal 2007 leichte Umsatzzuwächse melden, der Gewinn brach aber deutlich ein, nachdem das Unternehmen im Vorjahr die Tochter AOL Europe verkaufte. Insgesamt konnte Time Warner trotz rückläufiger Gewinne aber die Markterwartungen erfüllen.

Für das zurückliegende Dezemberquartal konnte Time Warner einen Umsatzanstieg auf 12,64 Mrd. US-Dollar melden, ein Zuwachs von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Gewinn brach dabei zunächst aber um 41 Prozent auf 1,03 Mrd. Dollar oder 28 US-Cent je Aktie ein, nach einem Plus von 1,75 Mrd. Dollar oder 44 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte Time Warner einen Nettogewinn von 29 US-Cent je Aktie realisieren und damit die Markterwartungen erfüllen. Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 12,65 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 29 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Das TV-Kabelgeschäft konnte deutlich zulegen. So kletterten die Gewinne bei Time Warner Cable um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wobei die Umsätze um 12 Prozent anzogen. Time Warner hält aktuell noch 84 Prozent an seiner Kabel-Tochter. Allerdings musste auch die Time Warner Cable Einheit einen Rückgang von 50.000 Videoabonnenten im jüngsten Quartal melden.

Meldung gespeichert unter: Time Warner

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...