Telenor und Alfa: Streit um Vimpelcom geht weiter

Freitag, 24. März 2006 00:00
Telenor

OSLO/MOSKAU - Der norwegische Telekommunikationskonzern Telenor (WKN: 591260) steckt zurzeit in einer Zwickmühle. Vimpelcom (WKN: 903602), der zweitgrößte russische Mobilfunknetzbetreiber, will den ukrainischen Mobilfunker Kyivstar kaufen. Doch für eine Cash-Transaktion reicht das Geld nicht. Aber es kommt noch besser: An beiden Unternehmen ist nicht nur Telenor, sondern auch die russische Alfa-Group beteiligt, die seit Wochen im Clinch liegen.

Um einen Ausweg aus dieser Situation zu finden, schlugen die Norweger ein Geschäft vor. Vimpelcom soll Kyivstar für fünf Mrd. US-Dollar kaufen. Im Gegenzug sollen bei Vimpelcom klare Verhältnisse geschaffen werden. Telenor hält derzeit 27 Prozent an der russischen Nummer zwei, Alfa 33 Prozent. Diese Konstellation sorgte in der Vergangenheit für Konflikte. Deswegen sollen beide Partner bis Ende März ein Gebot für den jeweiligen Anteil des Anderen machen - der Meistbietende gewinnt.

Meldung gespeichert unter: Vimpelcom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...