Telefonica kämpft in Kolumbien

Mittwoch, 5. April 2006 00:00
Telefonica

BOGOTA - Die spanische Telefonica S.A. (WKN: 850775) ist nicht nur in Europa gut im Geschäft, sondern auch einer der größten Akteure in Lateinamerika. Momentan haben die Spanier ihre Finger nach der zur Privatisierung ausstehenden Colombia Telecomunicaciones ausgestreckt. Allein sind sie dabei aber nicht.

Die staatliche Telekommunikationsgesellschaft Kolumbiens soll mehrheitlich privatisiert werden. Wie das Unternehmen mitteilte, sind nur noch zwei Bieter für die 50 Prozent plus eine Aktie übrig. Neben Telefonica ist dies CANTV aus Venezuela. Der Mitteilung zufolge wäre Telco-Mogul Carlos Slim, vor allem als Mehrheitsaktionär von America Movil (WKN: 603115<MV9L.FSE>) bekannt, eigentlich aus dem Rennen. Der reichste Mann Lateinamerikas hatte wiederholt Interesse bekundet. Doch am Sonntag wurde bekannt, dass er über seine Beteiligungen vom US-Konzern Verizon indirekt ein 28,5prozentiges Paket an CANTV erhält.

Meldung gespeichert unter: Telekommunikationsnetzbetreiber (Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...