T-Mobile US schafft Roaming-Gebühren ab

Mobilfunknetzbetreiber

Donnerstag, 10. Oktober 2013 10:44
Deutsche Telekom Logo

BONN (IT-Times) - Die US-amerikanische Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom sorgt einmal mehr für Aufsehen. Der viertgrößte Mobilfunkanbieter in den USA will die Roaming-Gebühren abschaffen.

Seitdem sich die kürzlich mit der Metro PCS fusionierte Mobilfunkgesellschaft unter der Führung von John Legere befindet, steht T-Mobile US hin und wieder in den Schlagzeilen. Nach der Einführung neuartiger Preismodelle will man nun die Roaming-Gebühren abschaffen. Legere kündigte am Mittwoch an, dass alle T-Mobile US-Kunden ab dem 31. Oktober von Roaming Gebühren befreit sind, sofern sie "Simple Choice" haben. Der neuartige Tarif umfasst für 50 US-Dollar monatlich eine Flatrate für Inlands-Gespräche und SMS sowie ein Datenvolumen von 500 Megabyte. Ab November 2013 sollen dann auch Auslandsgespräche, SMS sowie das Surfen im Internet enthalten sein, jedoch nur in 2G-Geschwindigkeit. Der Dienst soll in 100 Ländern verfügbar sein. Wie immer sparte John Leger bei der Präsentation des neuen Tarifs nicht mit epischen Formulierungen. In Bezug auf die Wettbewerber und Platzhirschen AT&T und Verizon äußerte er sich dahingehend, dass man ein Jahr warten müsse, um zu erkennen, "ob es weh tut".

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...