Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Nokia ein

Montag, 7. April 2008 11:53
Nokia

BOCHUM - Die Ermittlungen gegen den finnischen Mobiltelefon-Hersteller Nokia Oyi (WKN: 870737) wegen Subventionsbetruges wurden durch die Bochumer Staatsanwaltschaft eingestellt. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Es gebe keine Anhaltspunkte für ein betrügerisches Verhalten von Verantwortlichen bei Nokia.

Im Januar 2008 hatte Nokia beschlossen, das Werk in Bochum zu schließen - den letzten verbliebenen Mobiltelefon-Produktionsstandort in Deutschland. Die Empörung war seinerzeit groß, da das Werk profitabel arbeitete. Zudem wurde Nokia durch die nordrhein-westfälische Landesregierung sowie durch den Bund vorgeworfen, Fördergelder auf Grundlage falscher Voraussetzungen erhalten zu haben. Diesen Vorwürfen schob die Bochumer Staatsanwaltschaft nun einen Riegel vor.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...