SolarWorld heizt Handelskrieg an

Solarmodule

Freitag, 6. September 2013 10:01
SolarWorld Logo

BONN (IT-Times) - Die US-amerikanische Tochter der SolarWorld hat in den USA diverse Anträge auf eine Erhöhung der Strafzölle für chinesische Solarimporte gestellt. Das Unternehmen kritisiert wieder einmal die Preise der Chinesen sowie mögliche staatliche Subventionen.

In dem am gestrigen Donnerstag in den USA veröffentlichten Antrag richtet sich die SolarWorld mit ihren Beschwerden an das U.S. Commerce Department. Die Aluminiumrahmen, die in der chinesischen Solarpanel-Produktion eingesetzt werden, würden deutlich Anti-Dumping-Vorgaben verletzten, so der Vorwurf der SolarWorld. Darüber hinaus könnten die chinesischen Hersteller nicht zweifelsfrei nachweisen, dass sie keine Subventionen vom chinesischen Staat erhalten würden. Daher seien weitere Strafzölle auf eine Vielzahl von chinesischen Solarprodukten fällig, meint der deutsche Hersteller.

Meldung gespeichert unter: SolarWorld

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...