Software AG senkt Wachstumsprognose für 2009

Dienstag, 16. Dezember 2008 11:44
Software AG

DARMSTADT - Die Software AG (WKN: 330400) bleibt trotz Finanzkrise optimistisch. Neben Risiken bieten die momentane Entwicklung auch Wachstumschancen, so der Anbieter von Softwareanwendungen zur Prozessoptimierung. 

Für das Jahr 2009 geht man daher in Darmstadt von einem Wachstum um vier bis acht Prozent aus, so Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Streibich. Bislang hatte das Unternehmen zehn Prozent angenommen, nun erfolgte allerdings eine Anpassung an die neuen Gegebenheiten. Grundsätzlich gehe man aber davon aus, die eigenen Zielsetzungen bis zum Jahr 2011 zu erfüllen. Besonders bei Anwendungen zur Prozessoptimierung sehe man für die Software AG positive Effekte, da zahlreiche Unternehmen momentan bemüht seien, eigene Anwendungen zu verschlanken und effizienter zu gestalten. Auch mögliche Übernahmen könnten, etwa bei insolventen oder angeschlagenen Wettbewerbern, kostengünstiger als in Zeiten des Wachstums abgewickelt werden, so Streibich gegenüber der Frankfurter Rundschau

Auch einen Abbau der Arbeitsplätze schließt Streibich aus. Vielmehr sei in Zukunft gegebenenfalls mit Neueinstellungen zu rechnen, da Wachstum auch eine gestiegene Zahl an Arbeitskräften bedinge. Besonders Fachkräfte, die momentan zum Teil Mangelware seien, könnten auf Grund der Krise auf der Suche nach neuer Beschäftigung sein. Auch von dieser möglichen Entwicklung wolle man profitieren. 

Meldung gespeichert unter: Software AG

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...