Software AG fordert Risikokapital vom Staat für Mittelstand

Mittwoch, 9. Dezember 2009 18:26
Software AG

DARMSTADT (IT-Times) - Der CEO der Software AG (WKN: 330400) Karl-Heinz Streibich fordert Innovationsunterstützung für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU). So sagte er es zumindest in einem Interview mit der Computer-Fachzeitschrift Computerwoche.

Laut Streibich liegt das große Problem der KMU darin, dass sie zwar im Umfeld der Europäischen Union international aufgestellt sein müssen, die hohen Kosten für IT und Verwaltung dabei jedoch in der Regel nicht stemmen können. Wer expandieren möchte, müsse daher Risikokapital aufnehmen und das soll von der Bundesregierung kommen. So schlägt Streibich unter anderem vor, dass der Bund im Rahmen des High-Tech-Fonds II einen Software-Fond aufsetzen könne, mit dem Anreize für Investitionen geschaffen werden könnten. Ein Gebiet in dem Streibich wohl auch selbst profitieren will.

Meldung gespeichert unter: Software AG

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...