S.A.G. Solarstrom: weiterhin negativer Cash-Flow

Donnerstag, 20. August 2009 11:12
S.A.G. Solarstrom

FREIBURG (IT-Times) - Die S.A.G. Solarstrom AG (WKN: 702100) präsentierte heute die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2009. Dabei verringerte sich der Umsatz des deutschen Herstellers von Photovoltaik-Anlagen. 

Der Umsatz lag mit 31,6 Mio. Euro unter dem Vorjahrsniveau von 40,22 Mio. Euro. Das EBIT summierte sich auf 390.000 Euro (2008: 1,03 Mio. Euro). S.A.G. Solarstrom wies ein Periodenergebnis von 737.000 Euro aus, im Vorjahr waren es 524.000 Euro. Je Aktie konnten so sechs Cent erlöst werden (2008: vier Cent). Der Cash-Flow aus betrieblicher Tätigkeit kam mit minus 2,4 Mio. Euro allerdings nicht aus den roten Zahlen. Der Vergleichswert des Vorjahres lag bei minus 5,61 Mio. Euro. 

Nach Einschätzung von S.A.G. Solarstrom habe man die Ergebnisziele für das erste Halbjahr 2009 erreicht. Durch „erhebliche Vorlaufskosten“ für die Ausweitung der Geschäftstätigkeit im zweiten Halbjahr 2009 seien die Ergebnisse des ersten Halbjahres belastet worden. Da ein Großteil der für das zweite Halbjahr geplanten Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Geschäftsfeld Projektierung und Anlagenbau anfallen solle, ergab sich im ersten Halbjahr 2009 eine Belastung des Betriebsergebnisses (EBIT). Grund dafür war unter anderem der aufgestockte Personalbestand. Der Umsatz in dieser Sparte summierte sich auf 16,59 Mio. Euro (Vorjahr: 18,85 Mio. Euro). 

Meldung gespeichert unter: S.A.G. Solarstrom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...