Qihoo 360 opfert Gewinnmargen für noch mehr Wachstum

Internet & Services in China

Mittwoch, 27. August 2014 12:43
Qihoo 360 Technology Co.

(IT-Times) - Qihoo 360-Aktien gerieten zuletzt an der New Yorker Börse kräftig unter die Räder und verloren knapp zehn Prozent an Wert. Chinas führender Mobile Security Spezialist war zwar erneut dreistellig gewachsen und konnte die Markterwartungen übertreffen, jedoch hatte man an der Wall Street deutlich mehr erwartet.

Vor allem die rückläufigen Gewinnmargen schreckten viele Investoren, nachdem die operativen Kosten um 114 Prozent auf 208,3 Mio. Dollar gestiegen waren. Allein die Vertriebs- und Marketingkosten schnellten um 254 Prozent auf 84,9 Mio. Dollar nach oben. Die Produkt- und Entwicklungskosten kletterten um 67 Prozent auf 100,9 Mio. Dollar.

Steigende Kosten lassen Gewinnmargen einbrechen
Qihoo 360 CEO und Mitgründer Hongyi Zhou verwies auf Einmaleffekte. So hatte Qihoo 360 im jüngsten Quartal zwei Übernahmen getätigt und eine TV-Werbekampagne im Rahmen der Fußball-WM gestartet, um seinen Markenbekanntheitsgrad zu steigern. Im zweiten Halbjahr 2014 will Qihoo 360 Technology (NYSE: QIHU, WKN: A1H8TB) diese Ausgaben wieder zurückfahren, wodurch die Gewinnmargen wieder gehoben werden sollen. Auch in 2015 sollen die Kosten nicht weiter steigen. Im jüngsten Quartal war die operative Gewinnmarge auf 21,9 Prozent gesunken, nach 36 Prozent im Vorjahr.

Monetarisierung der Suchmaschine läuft an
Im Herbst 2012 war Qihoo 360 in den chinesischen Suchmaschinenmarkt mit So.com eingestiegen. Binnen zwei Jahren konnte sich Qihoo 360 einen Marktanteil von rund 30 Prozent sichern, so das Analyseunternehmen CNZZ und ist damit hinter Baidu (Marktanteil von 55 Prozent) die klare Nummer zwei im Markt.

Nunmehr scheinen sich auch erste Erfolge bei der Monetarisierung einzustellen. Laut Angaben von Citi-Analyst Thomas Chong konnte Qihoo 360 im jüngsten Quartal im Suchmaschinengeschäft mit über 80.000 Werbekunden einen Umsatz von 62 Mio. Dollar erzielen. Der Umsatz in diesem Geschäftszweig könnte weiter wachsen, wenn Qihoo 360 die übernommenen Big Data Werbeanalysetechniken von MediaV in seine Plattform integriert.

Qihoo 360 hinkt im mobilen Suchmaschinenmarkt noch hinterher
Dennoch will Qihoo 360 bei der Monetarisierung seiner Suchmaschine Vorsicht walten lassen und die Fehler der Konkurrenz vermeiden, so Qihoo-Chef Hongyi Zhou. Das Nutzererlebnis habe Vorrang, dennoch habe man einen Weg gefunden, die Suchmaschine zu monetarisieren, ohne dass die Nutzererfahrung zu sehr leidet, so der Qihoo-Gründer.

Allerdings wird Qihoo 360 weiter investieren müssen, denn im mobilen Suchmaschinenmarkt spielt man noch keine große Rolle. Bis Jahresende sollen 25 Prozent des Suchmaschinen-Traffics über die mobile Suchmaschine kommen, so Qihoo-Finanzchef Alex Zuoli Xu. Zum Vergleich: Der große Konkurrent Baidu erzielt bereits 30 Prozent der Umsätze im Mobile-Bereich.

Die Herausforderung für Chinas größten Internet-Sicherheitsspezialisten besteht nunmehr darin, das Wachstum zu managen. Anleger werden sich also noch in Geduld üben müssen, bevor sich nachhaltiges profitables Wachstum einstellt.

Kurzportrait

Die im Jahre 2005 gegründete und in Beijing ansässige Qihoo 360 Technology gilt als führender Browser-Hersteller, Antivirus-Softwareanbieter und Suchmaschinenbetreiber. Das Hauptprodukt 360 Mobile Safe verzeichnet mehr als 600 Mio. Nutzer weltweit.

Zu den populärsten Produkten des Unternehmens gehören neben dem 360 Mobile Safe, der 360 Safe Guard, der 360 Safe Browser und der 360 Antivirus. Seit Herbst 2012 ist Qihoo aber auch mit seiner eigenen Suchmaschine So.com im chinesischen Markt aktiv.

Daneben betreibt Qihoo auch die 360 Personal-Startup-Seite und den führenden Android App Store in China (360 Mobile Assistant). Qihoo 360 generiert Umsätze durch Online-Werbung, aber auch durch Internet-basierte Mehrwertdienste (Spiele etc.).

Der angebotene 360 Antivirus nutzt mehrere Scan-Engines, um Nutzer vor Angriffen durch Viren, Würmer, Trojaner und andere Schadsoftware zu schützen. Mit 360 HIPS steht eine proaktive Verteidigungstechnik zur Verfügung, die den Anwender in Echtzeit vor Angriffen schützen soll. Daneben hat Qihoo inzwischen eine Cloud-basierte Sicherheits- und Speichertechnik entwickelt, um seine Kunden besser zu schützen.

Der 360 Privacy Protector soll die Privatsphäre des Anwenders und dessen persönliche Daten schützen. Mit dem 360 WebShield können Anwender geschützt durchs Internet surfen. Inzwischen bietet Qihoo 360 auch eine offene Spieleplattform an, auf der inzwischen über 1.000 kommerzielle Spiele verfügbar sind. Im Frühjahr 2014 übernahm Qihoo 360 den chinesischen Marketing- und Werbespezialisten MediaV.

Markt und Wettbewerb

Meldung gespeichert unter: Suchmaschinen

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...