Priceline.com bleibt auf der Überholspur

Montag, 2. November 2009 13:40
Priceline Unternehmenslogo

(IT-Times) - Der Online-Reise- und Buchungsspezialist Priceline.com (Nasdaq: PCLN, WKN: 766054) hat seinen Wachstumskurs auch im Sommer in beeindruckender Weise fortgesetzt und auch für das laufende Dezemberquartal sieht es bislang rosig aus.

Wie das Unternehmen Ende Oktober in seinem offiziellen Firmen-Blog mitteilt, ist insbesondere die Nachfrage nach Flügen zur US-Feiertagssaison (Thanksgiving) kräftig gewachsen. Allein in der letzten Oktoberwoche buchten Priceline-Kunden im Schnitt Flüge im Wert von 384 US-Dollar, nachdem dieser Durchschnittswert in der Vorwoche noch bei 372 Dollar lag.

Priceline rückt in den Nasdaq-100 und in den S&P 500 auf
Der Aufwärtstrend des Internet-Unternehmens aus Norwalk ist auch den Börsenoffiziellen nicht entgangen. Diese hielten das Unternehmen nunmehr reif für eine Beförderung. Priceline.com ist seit Ende Oktober Bestandteil des Nasdaq-100-Index und soll auch Schering-Plough im S&P 500 ersetzen. Dadurch erhält Priceline.com bei den Fonds-Managern mehr Gewicht, die den Wert in ihren Fonds nunmehr abbilden und entsprechend Anteile erwerben müssen.

iPhone App soll neuen Vertriebskanal erschließen
Um das Hotelbuchungsgeschäft, welches im letzten Quartal bereits um 44 Prozent wuchs, weiter anzukurbeln, hat Priceline.com mit dem Hotel Negotiator eine eigene App für das iPhone und dem iPod touch vorgestellt. Die Anwendung kann kostenlos über den Apple iTunes Store bezogen werden und soll Last-Minute-Reisenden dabei helfen, ein Hotelzimmer zu finden. Nach einem Abgleich mit der Priceline-Datenbank können die entsprechenden Hotels auch gleich gebucht werden.

Mit dem Vorstoß erschließt sich Priceline.com einen völlig neuen Vertriebskanal, denn immer mehr Anwender buchen Hotels und Flüge längst nicht mehr nur vom heimischen Desktop-PC, sondern von unterwegs aus. Dabei setzen viele Nutzer vor allem auf Smartphones wie auf das iPhone aus dem Hause Apple. Die Marktforscher aus dem Hause iSuppli gehen davon aus, dass der Smartphone-Markt getrieben durch den Erfolg des iPhones im nächsten Jahr auf 235,6 Mio. Einheiten klettern wird, nachdem in diesem Jahr voraussichtlich 184,2 Mio. Smartphones über die Ladentheke gehen dürften…

Kurzportrait

Die Internet-Plattform Priceline.com, die im Jahre 1998 mit seinem Internet-Service online ging, gilt als eines der populärsten Namen und zugleich als eines der größten E-Commerce Seiten im weltweiten Datennetz. Durch sein patentiertes System (US-Patent Nr. 5.794.207) können Interessenten einen Preis für Flugtickets, Hotelzimmer, Kreuzfahrten und Mietautos nennen, während sich das Softwaresystem in der angeschlossenen Datenbank auf die Suche nach übereinstimmenden Angeboten begibt. Findet Priceline.com ein Angebot, welches zum vorgegebenen Preis passt, kommt ein Kaufvertrag zwischen dem Interessenten und Priceline.com zu Stande.

Insgesamt bietet die in Norwalk/Connecticut ansässige Priceline.com seinen Service in weit mehr als 1.200 Großstädten der USA an und verfügt über eine Datenbank, an welcher über 20.000 Hotels in Europa, Kanada, Mexiko und der Karibik angeschlossen sind. Im Bereich der Vermittlung von Flugtickets kooperiert das Unternehmen mit mehr als 30 nationalen und internationalen Fluglinien. Die funktionale Online-Plattform wird dabei von einem kostenlosen Newsletter-Service ergänzt, der den Interessenten über aktuelle Angebote informiert. Der Online-Service wird zudem durch einen Last-Minute-Service abgerundet. Gemeinsam mit dem Unternehmen LastMinuteTravel Network bietet das Unternehmen auch Angebote auch für kurzentschlossene Kunden an. Über seine Beteiligung an Priceline Mortgage Company LLC (49 Prozent) bietet Priceline.com aber auch Finanzierungsservices an.

Im Jahr 2002 kaufte das Unternehmen die Domain, sowie die Rechte an der rivalisierenden Online-Plattform Lowestfare.com, welche zuvor ebenfalls Flugtickets über das Internet anbot. Mit der Akquisition von Rentalcars.com stieg Priceline.com auch in das Mietwagengeschäft ein. Im Jahr 2004 übernahm Priceline.com schließlich das Reise-Portal Travelweb.com und Active Hotels. Mitte 2005 kaufte Priceline.com den holländischen Buchungs- und Reservierungsspezialisten Bookings B.V. Die beiden Einheiten wurden in die Plattform Booking.com integriert. Ende 2007 verstärkte sich Priceline.com in Asien und übernahm den thailändischen Buchungs- und Hotelspezialisten Agoda Company.

Zahlen

Für das vergangene Septemberquartal meldet Priceline.com einen Umsatzanstieg um 18 Prozent auf 603,7 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 514 Mio. Dollar im Jahr vorher. Der Gewinn kletterte dabei um 35 Prozent auf 67 Mio. Dollar oder 1,38 Dollar je Aktie, nach einem Plus von 49,8 Mio. Dollar oder 1,00 US-Dollar je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte Priceline.com einen Nettogewinn von 2,02 Dollar je Aktie einfahren und damit die Markterwartungen der Analysten übertreffen. Diese hatten im Vorfeld nur mit Einnahmen von 575 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 1,75 Dollar je Aktie gerechnet.

Das Auslandsgeschäft steuerte im jüngsten Quartal 197,6 Mio. Dollar zum Gesamtumsatz bei, ein Zuwachs von 20,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Priceline.com konnte eigenen Angaben zufolge seinen Marktanteil weiter steigern, nachdem die Zahl der weltweiten Übernachtungen und Hotelreservierungen um 44 Prozent anzog. Die Anzahl der verkauften Flugtickets stieg um 14 Prozent, obwohl die Konkurrenz Gebühren gestrichen hat, um mit den Priceline-Preisen besser zu konkurrieren.

Meldung gespeichert unter: Booking.com

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...