Philips: Milliardenzufluss durch Aktienverkauf

Freitag, 18. Mai 2007 17:13
Koninklijke Philips

TAIPEI - Der niederländische Elektronikkonzern Philips Electronics N.V. (WKN: 940602) zieht sich mehr und mehr aus der Beteiligung am taiwanesischen Auftrags-Chiphersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp. (TSMC) zurück. Laut Insiderquellen nahm das Unternehmen durch den Verkauf von 4,6 Prozent der Anteile rund 2,6 Mrd. US-Dollar ein.

TSMC verkaufte 240 Millionen Aktien (knapp fünf Prozent) im Auftrag von Philips auf einer US-amerikanischen Auktion. Marktbeobachtern zufolge lag der Verkaufspreis in Höhe des Schlusskurses an der New Yorker Börse. TSMC befindet sich derzeit in einer Wachstumsphase aufgrund einer steigenden Nachfrage nach Computer- und Elektronikartikeln wie beispielsweise Mobiltelefone oder Flachbildschirmfernseher. Dementsprechend spült ein Verkauf der Aktien zum jetzigen Zeitpunkt einen höheren Geldbetrag in die Kassen des niederländischen Elektronikkonzerns.

Meldung gespeichert unter: Koninklijke Philips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...