Nordex profitiert von der Stabilisierung des Windmarktes in Europa

Windmarkt in Europa stabilisiert sich

Mittwoch, 3. Dezember 2014 14:17
Nordex_logo.gif

(IT-Times) - Nach einer kurzen Konsolidierungsphase ging es in den letzten Wochen wieder kräftig aufwärts mit der Nordex-Aktie. Der deutsche Windkraftanlagen-Hersteller ist inzwischen einer der Lieblinge der deutschen Anleger - nicht ohne Grund, denn die Zeichen stehen weiter auf Wachstum.

Ein Beleg dafür sind nicht nur die jüngsten Großaufträge aus diversen Ländern, sondern auch der Umstand, dass sich der europäische Windmarkt im Jahr 2014 stabilisiert hat und für 2015 weiteres Wachstum verspricht.

Europas Windmarkt stabilisiert sich - weiteres Wachstum in Sicht
Dies ist für Nordex besonders wichtig, erzielt das Unternehmen in Europa nach wie vor den Großteil seines Umsatzes - allein im jüngsten Quartal gingen 80 Prozent der Auslieferungen in die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika).

Umso erfreulicher für Nordex SE (WKN: A0D655) ist daher eine aktuelle Studie von MAKE Consulting. Nach einem Rückgang in 2013, hat sich der europäische Windmarkt in 2014 stabilisiert und wird in 2014 voraussichtlich um 2,5 Prozent wachsen.

Auf langfristige Sicht soll der Windmarkt zwischen 2014 und 2023 im Schnitt um 2,1 Prozent pro Jahr zulegen, heißt es bei MAKE. Über den gesamten Zeitraum hinweg dürften in Europa bis zu 136 GW an neuer Windkraftleistung installiert werden, wobei die kumulierte Windkraftleistung in Europa bis 2023 voraussichtlich ein Volumen von 258 Gigawatt erreichen wird, heißt es bei MAKE.

Windkraft-Boom in der Asien-Pazifik-Region erwartet
Damit dürfte Europa seine Position als zweitgrößter regionaler Windmarkt in der Welt hinter der Asien-Pazifik-Region weiter stärken. Dennoch tut Nordex gut daran, seine Fühler weiter in Richtung der Asien-Pazifik-Region auszustrecken. Im jüngsten Quartal lieferte Nordex elf Prozent seiner Windkraftanlagen in diese aufstrebende Region, nach zwei Prozent im Vorjahreszeitraum.

Bei MAKE Consulting geht man davon aus, dass die Asien-Pazifik-Region bis 2016 zum dominierenden Windmarkt in der Welt aufsteigen wird. Die Marktforscher rechnen dabei mit einer installierten Windleistung von 221 Gigawatt im Zeitraum 2013 bis 2020. Der Großteil der Windanlagen dürfte dabei nach China und Indien gehen, doch aus in Südostasien und in der Pazifik-Region wird mit einer hohen Nachfrage gerechnet.

Nordex muss sich im harten Wettbewerb behaupten
Allerdings sieht sich Nordex in den Wachstumsregionen einem harten Wettbewerb gegenüber. In China dominieren einheimische Hersteller wie Xinjiang Goldwind Sciences & Technology, während in Indien Anbieter wie Suzlon Energy den Ton angeben.

Trotz der starken Konkurrenz sehen Beobachter durchaus Chancen für Nordex, sich im weltweiten Wettbewerb zu behaupten, hatte das Unternehmen zuletzt mit seinen neuen Turbinen für Schwachwind-Regionen technologisch überzeugen können.

Kurzportrait

Die in Rostock ansässige Nordex wurde ursprünglich im Jahr 1985 in Dänemark gegründet und gilt heute als einer der größten deutschen Hersteller von Windkraftanlagen. Das Aufgabengebiet umfasst die Fertigung, Errichtung und Wartung von Windkraftanlagen, zudem ist Nordex ist verschiedenen Regionen auch als Projektplaner aktiv.

Im Jahr 2001 folgte der Börsengang, im gleichen Jahr begann Nordex mit der industriellen Rotorblattfertigung. Gefertigt werden die Rotorblätter vornehmlich im Stammwerk Rostock (12.000 Quadratmeter Fertigungsfläche), daneben bezieht Nordex Rotorblätter aber auch von Drittherstellern wie SGL Rotec und TPI Composites.

Nordex bietet für die jeweiligen Regionen entsprechend abgestimmte Hochleistungsturbinen an. Dabei hat das Unternehmen sowohl für Starkwindstandorte (N100/3300, Generation Delta), als auch für Standorte mit mittleren Windgeschwindigkeiten die passenden Turbinen parat. Im Bereich der 2,3- bis 2,5-Megawatt-Turbinen gilt Nordex als der Hersteller mit der größten Erfahrung (über 2.200 Installationen weltweit).

Neben Rotorblätter entwickelt Nordex auch die entsprechende Steuerungs- und Visualisierungssoftware (Nordex Control), um einen maximalen Windertrag für den Betreiber von Windkraftanlagen zu gewährleisten.

Im Servicebereich bietet Nordex einen Rund um die Uhr Service an, der sieben Tage in der Woche zur Verfügung steht, um die einen reibungslosen Betrieb der Windkraftanlagen sicherzustellen. Nordex unterhält Niederlassungen und Tochtergesellschaften in 22 Ländern.

Meldung gespeichert unter: Windkraft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...