Nokia muss in Mexiko für defekte Smartphones zahlen

Smartphones

Montag, 29. September 2014 12:18
Nokia

ESPOO (IT-Times) - Nokia muss in Mexiko Schadensersatz an Käufer defekter Smartphones zahlen. Ein mexikanisches Gericht erklärte den finnischen Technologiekonzern für verantwortlich, obwohl das Smartphone-Geschäft an Microsoft verkauft wurde.

Die mexikanische Verbraucherschutzorganisation Profeco hatte im vergangenen Jahr Klage gegen die Nokia Mexico S.A. de C.V erhoben, da Unklarheit bestand, wer nach der Übernahme des Smartphone-Geschäftes durch Microsoft für defekte Geräte verantwortlich ist. Am heutigen Montag gab Profeco bekannt, dass Nokia nun Schadensersatz an Besitzer defekter Nokia-Geräte zahlen muss. Der Mexico City Court entschied, das Nokia defekte Geräte ersetzen muss und einen Schadensersatz von 20 Prozent der durch die Fehlfunktion der Smartphones entstandenen Schäden zahlen muss. Zur genauen Begründung des Urteils wurde bisher nichts bekannt. Nokia kommentierte die Meldung bisweilen nicht.

Meldung gespeichert unter: Smartphone

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...