Nokia baut Forschungs- und Entwicklungszentrum in Ungarn aus

Telekommunikationsausrüstung

Freitag, 23. Mai 2014 12:38
Nokia

ESPOO (IT-Times) - Nach Großaufträgen aus Nordafrika und Skandinavien investiert Nokia nun in die eigene Forschung und Entwicklung. Eines der größten Zentren der Welt steht in Osteuropa und wird nun erweitert.

Budapest ist eines der größten Forschungszentren, welches Nokia weltweit unterhält. Dieses soll nun für drei Mrd. Ungarische Forint ausgebaut werden. Das entspricht rund 9,9 Mio. Euro. Dabei werden offenbar 150 neue Arbeitsplätze entstehen, so die Budapest Times.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...