Nintendo: Nachfrage übersteigt Angebot

Dienstag, 20. November 2007 13:12
nintendo.gif

(IT-Times) Pünktlich zum ersten Geburtstag der Wii konnte sich der japanische Konsolen- und Videospielehersteller Nintendo Co Ltd (WKN: 864009) wieder an die Spitze der US-Verkaufscharts setzen. Die Wii verkaufte sich im Oktober besser als die Konkurrenz-Konsolen aus dem Hause Microsoft (Xbox 360) und Sony (PS3).

Trotz der anhaltenden Lieferengpässe gelang es Nintendo im Oktober 519.000 Wii- und 458.000 Nintendo DS-Konsolen zur Auslieferung zu bringen und damit mehr als vier Mal soviel Einheiten auszuliefern, als der japanische Konkurrent Sony von seiner PS3 verkaufen konnte.

Nintendo unterschätzt Wii-Nachfrage
Doch durch den Verkaufserfolg sieht sich Nintendo zunehmend einem Luxus-Problem gegenüber. Die Japaner können die hohe Nachfrage kaum mehr befriedigen. Um den Lieferengpass zu beheben, schraubte Nintendo seinen Produktionsausstoß jüngst auf 1,8 Mio. Wii-Konsolen im Monat nach oben. Doch scheinbar übersteigt die Nachfrage weiterhin das Angebot, denn bei verschiedenen Online-Händlern ist die Wii bereits ausverkauft.

Man hat die Nachfrage zum Weihnachtsgeschäft 2007 unterschätzt, gibt auch Nintendo America Manager George Harrison unumwunden zu. Kurzfristig kann Nintendo auch diesen Lieferengpass nicht beheben. Es dauere fünf Monate, um den monatlichen Produktionsausstoß nach oben anzupassen, erklärt Harrison gegenüber Next Generation.

Dennoch dürfte die Produktion ausreichen, um die Verkaufscharts auch zum Weihnachtsgeschäft weiter zu dominieren, denn viele Wii-Fans decken sich angesichts der teilweise leeren Lagerbestände bei eBay & Co ein.

Durch den Verkaufserfolg seiner Plattform kann Nintendo auch immer mehr Zubehör und Spiele für seine Konsole verkaufen. Erst am Vortag präsentierte Nintendo mit dem Wii Zapper einen neuen Controller, der sich für Aracade-Spiele bestens eignen soll. Im Jahr 2008 sollen dann mit dem Wii Wheel und dem Wii Balance Board weiteres Zubehör folgen.

Das Jahr 2008 könnte ohnehin zu einem weiteren Schlüsseljahr für Nintendo werden. Bislang ist man mit der Wii im Wesentlichen nur in Japan, Amerika und in Europa am Start. In 2008 will Nintendo aber in den beiden Spiele-Hochburgen Südkorea und in China Fuß fassen, erklärte jüngst Nintendo-Präsident Satoru Iwata. Sollte sich die Wii auch in China durchsetzen, könnten die Japaner auch im nächsten Jahr vor dem gleichen Problem stehen: Lieferengpässe und ausverkaufte Händlerregale.

Kurzportrait

Die im japanischen Kyoto ansässige Nintendo Co Ltd. gilt nicht nur als eine der ältesten, sondern auch als eine der erfolgreichsten Unternehmen im Bereich Konsolenspiele. Nintendo zeichnet für so bekannte Marken wie dem Game Boy, sowie die Charaktere Super Mario, Donkey Kong und Pokémon verantwortlich. Insgesamt verkaufte Nintendo bis Mitte 2007 mehr als 453 Mio. Hardware-Systeme und 2,2 Mrd. Softwaretitel weltweit.

Erstmals tauchte der Name Nintendo im Jahre 1933 auf, als die Yamauchi Nintendo & Co gegründet wurde. Die Umbenennung in Nintendo erfolgte dann im Jahr 1963 als das Unternehmen nicht nur Spielekarten, sondern auch ganze Spiele zu produzieren begann. Der Durchbruch gelang dem Unternehmen im Jahr 1989 als Nintendo mit dem Game Boy den erfolgreichsten Taschenspiel-Computer auf den Markt brachte. Der Game Boy schlug so gewaltig am Markt ein, dass Nintendo im Jahr 2000 bereits mehr als 100 Mio. verkaufte Einheiten melden.

Die Einführung der Nintendo 64 im Jahre 1996 und des Nintendo GameCube im Jahr 2004 waren anschließend die weiteren Meilensteine in der Firmengeschichte der Japaner. Mit der Einführung der portablen Konsole Nintendo DS gelang den Japanern im Jahr 2004 erneut ein Überraschungserfolg. Ebenso überraschend schlug auch die aktuelle Konsole der Japaner, die Nintendo Wii, am Markt ein. Nachdem die Wii im Herbst 2006 auf den Markt kam, setzte sich Nintendo damit innerhalb weniger Monate an die Spitze der Verkaufscharts.

Insgesamt operiert Nintendo heute aus zwei Geschäftsbereichen heraus. Der Freizeit-Equipment-Bereich umfasst das Segment mit der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von portablen und nicht portablen Konsolen sowie Spiele für diese Konsolen-Systeme. Der zweite Geschäftsbereich beschäftigt sich vornehmlich mit dem Verkauf von Poker- und Karuta-Karten sowie der Vermarktung von Pokèmon-Produkten und dem damit verbundenen geistigem Eigentum. Nintendo unterhält weltweit 21 Tochterfirmen, darunter auch Nintendo of America.

Zahlen

Bei Nintendo läuft es seit dem Verkaufsstart der Spielkonsole Wii rund. In der ersten Hälfte des laufenden Fiskaljahres 2008, welches am 31. März 2008 endet, verkaufte Nintendo 7,33 Millionen Wii-Konsolen.

Meldung gespeichert unter: Nintendo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...