Netflix interveniert gegen Merger von AT&T und DirecTV

Fusion im US-Breitbandmarkt

Mittwoch, 6. Mai 2015 09:45
Netflix 2015 logo

NEW YORK (IT-Times) - Der Video-on-Demand (VoD) Pionier Netflix hat die US Federal Communications Commission (FCC) dazu aufgefordert, die geplante 48 Mrd. Dollar schwere Fusion von AT&T und DirecTV zurückzuweisen, wie die Los Angeles Times berichtet.

Laut Netflix-Sprecherin Anne Marie Squeo, sei der Streaming-Spezialist nicht grundsätzlich gegen die Fusion, allerdings sollten die Praktiken von AT&T im Breitbandmarkt hinterfragt werden. Netflix-Vertreter haben sich jüngst mit über 20 FCC-Offiziellen zu einem Gesprächsaustausch getroffen, um die Wettbewerbssituation zu erörtern. Für Bedenken sorgt vor allem der Umstand, dass die Nummer zwei der Mobilfunk-Carrier (AT&T) und der größte US-Satelliten-TV-Anbieter (DirecTV) zu Amerikas größtem PayTV-Anbieter avancieren würden. Damit hätten die beiden Firmen durchaus einen Einfluss auf den Breitbandmarkt.

Meldung gespeichert unter: Video on Demand (VoD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...