MercadoLibre verzeichnet ungebrochenes Wachstum

Mittwoch, 29. September 2010 12:51
MercadoLibre.gif

(IT-Times) - Die Aktien des lateinamerikanischen Online-Shopping-Portals MercadoLibre (Nasdaq: MELI, WKN: A0MYNP) kennen seit März nur eine Richtung: den nach oben. Die Papiere verdoppelten sich nahezu binnen eines halben Jahres, nachdem das Unternehmen vom Wirtschaftswachstum in Lateinamerika profitierte.

Vor allem Brasilien tut sich dabei als Wachstumsmotor hervor. Nachdem das Wirtschaftswachstum im größten Land Lateinamerikas im Frühjahr um 8,8 Prozent gewachsen war, haben die Statistiker ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 7,3 Prozent angehoben. Brasilien ist nach wie vor der wichtigste Umsatzträger für MercadoLibre, erzielt das Unternehmen trotz der Expansion in andere Länder weiterhin mehr als 50 Prozent seiner Erlöse im Land der Gegensätze.

Analysten sehen unbegrenzte Wachstumsmöglichkeiten
Insgesamt kamen im vergangenen zweiten Quartal 2,5 Millionen neue Nutzer hinzu, womit MercadoLibre das erste Halbjahr 2010 mit 47,4 Millionen registrierten Mitgliedern abschließen konnte. Dabei scheint das Wachstumspotential allein in Brasilien noch nicht annähernd ausgeschöpft. Die Marktforscher aus dem Hause Gartner verweisen darauf, dass in Brasilien von 193 Millionen Einwohnern bislang nur 65 Millionen Menschen über einen Zugang zum Internet verfügen.

Auch bei der US-Investmentbank Morgan Stanley sieht man ein schier grenzenloses Wachstum für MercadoLibre. Morgan Stanley Analyst Scott Devitt taxiert den E-Commerce Markt in Lateinamerika auf 22 Mrd. US-Dollar, MercadoLibre dürfte in diesem Jahr gerade einmal 228 Mio. Dollar umsetzen.

Unsicherheitsfaktor Venezuela
Einzige Gefahr für das Unternehmen scheint die unsichere politische Lage im restlichen Lateinamerika zu sein. MercadoLibre-Aktien tauchten im Januar um 36 Prozent ab, nachdem der venezolanische Präsident Hugo Chavez angekündigt hatte, die eigene Landeswährung deutlich abzuwerten. Die Einnahmen MercadoLibres in Venezuela brachen prompt um 50 Prozent ein.

Doch die Unzufriedenheit in Venezuela wächst. Schon Ende vergangenen Jahres stieg die Zahl der Demonstrationen gegen die politische Führung in Venezuela drastisch an. Marktbeobachter hoffen, dass die soziale Unzufriedenheit der Bürger langfristig einen politischen Wandel und eine wirtschaftliche Kehrtwende in Venezuela einleitet - davon könnte auch MercadoLibre als führender Online-Marktplatz profitieren…

Kurzportrait

Die in Buenos Aires/Argentinien ansässige und im Oktober 1999 gegründete MercadoLibre gilt als führende Online-Auktionsplattform in Lateinamerika. Das Unternehmen ist mit entsprechenden E-Commerce Aktivitäten in zwölf lateinamerikanischen Märkten wie in Argentinien, in Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Peru, Uruguay und Venezuela präsent. Jüngst startete MercadoLibre auch eine Online-Handelsplattform in Costa Rica, der Dominikanischen Republik sowie in Panama und in Portugal. Den Großteil des Umsatzes erzielt das Unternehmen jedoch nach wie vor in Brasilien.

Haupteinnahmequelle der Gesellschaft sind die beiden Online-Angebote MercadoLibra Marketplace sowie der Online-Zahlungsdienst MercadoPago. MercadoLibra Marketplace versteht sich als vollautomatisierter Online-Marktplatz, auf dem sowohl Geschäftskunden, wie auch Privatverbraucher Produkte und Waren erstehen können. Dieser Service wird durch einen Kleinanzeigenmarkt ergänzt, auf dem Nutzer Auto-, Flugzeug- oder Immobilienangebote einstellen können. Insgesamt stehen auf den einzelnen Online-Plattformen je nach Land mehr als 2.000 verschiedene Produktkategorien zur Verfügung. Zuletzt verzeichnete MercadoLibre bereits mehr als 47 Millionen registrierte Nutzer.

Einnahmen erzielt das Unternehmen durch Listing- bzw. Einstellgebühren sowie optionale Features. Weitere Gebühren fallen beim Abschluss des Verkaufs an, wobei MercadoLibre daneben auch Einnahmen durch die Platzierung von Online-Werbung erwirtschaftet. Weitere Umsätze werden durch Kommissionen seines Online-Zahlungsdienstes MercadoPago erzielt. Der Online-Zahlungsdienst MercadoPago ist bislang in den Ländern Argentinien, Brasilien, Mexiko und Venezuela verfügbar. Nach der Übernahme von Classified Media Group (Tucarro.com) Anfang 2008, verstärkte sich MercaoLibre Mitte 2008 durch die Übernahme der lateinamerikanischen Handelsplattform DeRemate. Zuletzt expandierte MercoLibre auch auf den portugiesischen Markt.

Zusätzlich erlaubt es das Unternehmen seinen Nutzern sogenannte E-Shops innerhalb der Online-Plattform zu eröffnen. Dieses Feature steht bislang in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko und Venezuela zur Verfügung. Daneben bietet MercadoLibre seinen Nutzern auch umfangreichen Support via Email, Telefon und Self-Help-Inhalte an. Der Online-Auktionsgigant eBay hielt zuletzt noch eine Beteiligung von 18,4 Prozent an dem argentinischen Unternehmen.

Zahlen

Für das vergangene Juniquartal meldet MercadoLibre einen Umsatzanstieg um 28,4 Prozent auf 52,5 Mio. US-Dollar. In lokaler Währung kletterten die Erlöse um 38,5 Prozent. Der Nettogewinn schnellte dabei um 74,8 Prozent auf 11,7 Mio. Dollar nach oben. Der Nettogewinn pro Aktie kletterte dabei auf 26 US-Cent, womit der Internetspezialist die Markterwartungen der Analysten übertreffen konnte.

Meldung gespeichert unter: MercadoLibre

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...