Investoren wollen Unterwasserwelt von Alcatel

Telekommunikationsausrüster

Dienstag, 15. Januar 2013 16:53
Alcatel-Lucent

PARIS (IT-Times) - Alcatel-Lucent will seine Tiefseekabel zwischen Florida und Kolumbien aufgrund finanzieller Probleme verkaufen. Zahlreiche Investoren reagieren interessiert.

Die Permira Advisers LLP und die PAI Partners SAS sind nur einige der Investoren, die sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg für das lukrative Segment interessieren. Auch der Telekommunikationskonzern France Telecom soll bereits eventuelle Übernahmeabsichten kundgetan haben. Den Wert des Projektes schätzen Branchenexperten auf rund 800 Mio. Euro.

Das Glasfaser-Tiefseekabel MAYA-1 mit einer Bandbreite 40 Gigabits pro Sekunde nutzt die eigens entwickelte Technologie der Alcatel-Lucent S.A. (WKN: 873102). In Zukunft sollen durch Upgrades Bandbreiten von bis zu 100 Gigabits möglich sein. (lsc/rem)

Folgen Sie uns zum Thema Alcatel-Lucent und/oder Telekommunikation via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Alcatel-Lucent

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...