Infineon-Chef glaubt nicht mehr an die Genehmigung der US-Behörden für die Wolfspeed-Akquisition

Mergers & Acquisitions

Freitag, 17. Februar 2017 10:31

MÜNCHEN (IT-Times) - Der deutsche Chiphersteller Infineon Technologies AG hat offensichtlich kein Glück mehr mit Übernahmen in den USA. Nach dem Milliarden-Kauf von International Rectifer äußern die USA nun Sicherheitsbedenken.

Infineon Technologies - Produktion Frontend

Infineon glaubt nicht mehr an die im Oktober angekündigte 850-Mio. US-Dollar teure Akquisition der US-amerikanischen Cree Inc. Tochtergesellschaft Wolfspeed. US-Behörden äußerten bereits Sicherheitsbedenken für die Nation.

Wolfspeed Power mit einem Jahresumsatz von rund 170 Mio. US-Dollar beschäftigt sich mit der Entwicklung von Leistungshalbleitern, also hocheffiziente Verbindungen, ein Feld, was der Münchener Chiphersteller in Zukunft verstärkt bearbeiten will.

Dabei nutzt Wolfspeed Galliumnitrid- Komponenten und Rohscheiben aus Siliziumkarbid, die auch im Militärbereich ihren Einsatz finden können. Derartige Halbleiterverbindungen sind besonders leistungsfähig und ermöglichen die Entwicklung von innovativen und superschnellen Chips.

Mikroelektronik ist hier das Stichwort, die Leistungshalbleiter-Chips werden immer kleiner dünner und trotzdem leistungsstärker. Sie sollen in Zukunft herkömmliche ICs ablösen und zum Beispiel in Elektroautos zum Einsatz kommen.

Meldung gespeichert unter: Cree

© IT-Times 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...