Infineon: Automobilmarkt lässt nichts Gutes ahnen

Automotive-Chips

Donnerstag, 18. April 2013 10:49
Infineon Technologies Unternehmenslogo

NEUBIBERG (IT-Times) - Eher schwache Geschäftszahlen und ein düsterer Ausblick beim US-Halbleiterriesen Intel sowie Rückgänge auf dem europäischen Automobilmarkt drücken bei Infineon auf die Stimmung. Der Aktienkurs befindet sich auf Talfahrt.

Die Zulassungen von Automobilen in der EU fielen im vergangenen März um zehn Prozent und damit im 18. Monat in Folge. Der deutsche Markt ging laut European Automobile Manufacturers' Association sogar um 17 Prozent zurück. Volkswagen, BMW und Daimler erwarten für das Jahr 2013 stagnierende Ergebnisse, wie Bloomberg berichtet. Für den Halbleiterhersteller Infineon, der etwa 40 Prozent seiner Umsätze mit Chips im Automotive-Bereich erzielt, bedeutet dies düstere Aussichten. Seit April 2012, als Volkswagen sinkende Auslieferungen in Europa bekannt gab, fiel der Aktienkurs des ehemaligen Siemens-Tochterunternehmens um 26 Prozent. Damit liegt der Marktwert des Unternehmens derzeit bei lediglich sechs Mrd. Euro. Für das Geschäftsjahr 2013 geht Infineon derzeit von einem Umsatzrückgang um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz aus. Die anhaltende Schwäche auf dem europäischen Automobilmarkt lässt die Ankündigung von Vorstandschef Reinhard Ploss, zukünftig in China und den USA wachsen zu wollen, als durchaus nachvollziehbar erscheinen.

Meldung gespeichert unter: Infineon Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...