Hat Twitter bald ausgezwitschert? Die Zweifel der Wall Street

Twitter verliert gegen WhatsApp & Co an Boden

Mittwoch, 17. Juni 2015 13:15
Twitter Unternehmenslogo

(IT-Times) - Twitter steht unter Druck. Auch der Rücktritt des bisher glücklosen Twitter-Chefs Dick Costolo sorgte nur kurzfristig für Entlastung. Zu groß scheinen derzeit die Probleme, die sich Interim-CEO Jack Dorsey aktuell gegenübersieht.

Nach der Rücktrittsankündigung setzte der Twitter-Aktienkurs seine Talfahrt zunächst weiter fort und fiel am Vortag deutlich unter die Marke von 35 Dollar. Beobachter und Analysten erwarten noch einmal schwache Zahlen im laufenden Quartal.

Axiom-Experte Victor Anthony rechnet damit, dass Twitter bei den monatlichen Nutzerzahlen einmal mehr enttäuschen wird. Der noch amtierende Twitter-Chef Dick Costolo hatte angedeutet, dass das zweite Quartal nicht das übliche saisonale Wachstum aufweise wie im ersten Quartal.

Twitter sieht sich mehreren Problemen gegenüber
Die Probleme bei Twitter (NYSE: TWTR, WKN: A1W6XZ) sind vielschichtig und tiefgründig. Obwohl der Umsatz zuletzt mit 74 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist, tut sich das Unternehmen weiter schwer, seine Microblogging-Plattform zu monetarisieren. Insbesondere die direkte Werbung (Direct Response) erfüllte zuletzt nicht die Erwartungen, Twitter musste die Werbepreise senken.

Was noch schwerer wiegt: Twitter verzeichnet zwar 302 Mio. Nutzer, doch rund eine Milliarde Nutzer haben Twitter bereits ausprobiert, ohne jedoch dauerhaft zu bleiben. Rund 80 bis 90 Prozent der Twitter-Nutzer lesen zwar Twitter-Inhalte, schreiben jedoch keine Tweets.

Hier hat Twitter noch Überzeugungsarbeit zu leisten und muss seine Plattform weiter anpassen. Dazu hat Twitter-Investor Chris Sacca jüngst via Blog interessante Vorschläge gemacht. Seine einfache Forderung: Twitter müsse einfacher werden und sich stärker an den Mainstream-Nutzer orientieren. Zudem fordert Sacca einen „Save Button“ zum Speichern interessanter Inhalte sowie Channels zur Kategorisierung von Tweets.

Meldung gespeichert unter: Microblogging

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...