E-Plus ist KPNs Stütze

Dienstag, 5. Februar 2008 11:39
Koninklijke KPN

DEN HAAG - Der niederländische Telekommunikationskonzern KPN N.V. (890963) hatte im Geschäftsjahr 2007 mit einigem Margendruck zu kämpfen. Geholfen hat das Tochterunternehmen E-Plus.

Den Umsatz konnte KPN im vierten Quartal 2007 um 20,4 Prozent auf 3,66 Mrd. Euro steigern, 2006 hatte er bei 3,04 Mrd. Euro gelegen. Anders sah es hingegen beim Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) aus. Das EBITDA lag im vierten Quartal 2007 bei 1,216 Mrd. Euro, im Vergleichszeitraum 2006 hatte das EBITDA bei 1,152 Mrd. Euro gelegen. Eine Steigerung von, verglichen mit dem Umsatzwachstum, gerade einmal 5,6 Prozent. Steigen konnte nach einem investitionsreichen Jahr 2006 allerdings der operative Gewinn. Er kletterte von 367 Mio. Euro im vierten Quartal 2006 auf 634 Mio. Euro im vierten Quartal 2007. Auch der Gewinn pro Aktie verbesserte sich deutlich und kam auf 0,85 Euro pro Aktie. Im Vorjahresquartal hatte der Gewinn pro Aktie noch bei 0,22 Euro gelegen.

Gewachsen ist KPN im vierten Quartal aber auch im Geschäftsjahr 2007 besonders im Mobilfunkbereich und hier unter anderem durch die Unternehmenstochtergesellschaft E-Plus. So konnte E-Plus den Umsatz im vierten Quartal von 747 Mio. Euro in 2006 auf 760 Mio. Euro in 2007 ausbauen. Gleichzeitig legte das EBITDA um insgesamt 58 Mio. Euro auf 278 Mio. Euro zu.

Meldung gespeichert unter: Koninklijke KPN

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...