E-Book Hersteller sollen Preise abgestimmt haben

Freitag, 18. März 2011 11:31
Amazon

SEATTLE (IT-Times) - Mehrere Hersteller von elektronischen Büchern (E-Books) sollen ihre Preise untereinander abgesprochen haben. Nun droht eine EU-Razzia.

In mehreren Ländern durchsuchten EU-Ermittler die Geschäftsräume von Firmen, um Beweise zu finden. Die EU-Kommission teilte dies am Mittwoch in Brüssel mit, aber nannte keinen Namen der betroffenen Unternehmen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, drohen den Gesellschaften hohe Geldbußen. „Die Kommission hat Grund zu der Annahme, dass die Unternehmen die EU-Kartellregeln verletzt haben könnten“, berichteten die Ermittler. Nach europäischem Recht sind derartige Preisabsprachen verboten.

Meldung gespeichert unter: Amazon

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...