Deutsche Telekom: Obermann droht mit Zerschlagung

Montag, 30. April 2007 00:00
Deutsche Telekom

BONN - Wie es sich in der letzten Woche bereits abgezeichnet hat, sind die Fronten zwischen der Deutschen Telekom AG (WKN: 555750) und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di weiter verhärtet. Durch ein Interview in der Welt am Sonntag gießt Telekom-Chef René Obermann nun zusätzliches Öl ins Feuer: Er droht mit einer Zerschlagung des Konzerns.

Bereits am Freitag dieser Woche will die Tarifkommission von ver.di darüber abstimmen, ob es zu einem Streik bei der Telekom kommen wird. Derzeit sprechen alle Zeichen dafür. Zu unüberbrückbar sind die Differenzen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite. Das letzte Angebot, dass die Telekom den Beschäftigten nach zähen Verhandlungen am vergangenen Donnerstag vorgelegt hatte, sieht vor, dass Beschäftigte in Zukunft 38 anstelle von 34 Wochenstunden arbeiten sollen. Im Gegenzug sollen die Gehälter nur um neun anstelle der ursprünglich geplanten zwölf Prozent gesenkt werden. Zudem werden 3.000 neue Stellen geschaffen und eine Beschäftigungsgarantie bis 2011 ausgesprochen. Von den Maßnahmen sind insgesamt 50.000 Beschäftigte in Call Centern und anderen Servicebereichen der Telekom betroffen. Bis zum 2. Mai haben die Arbeitnehmer nun Zeit, sich zu diesem Vorhaben zu äußern. Es scheint derzeit nicht, dass die Gewerkschaft auf dieses Angebot eingehen wird.

Meldung gespeichert unter: Telekommunikationsnetzbetreiber (Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...