Deutsche Telekom: Margendruck und Kundenschwund

Donnerstag, 9. August 2007 11:03
Deutsche Telekom

BONN - Die Deutsche Telekom AG (WKN: 555750) wies heute die Ergebnisse für das erste Halbjahr sowie für das zweite Quartal 2007 aus. Dabei hatte das Unternehmen besonders mit einer schwächeren Nachfrage im Inland zu kämpfen.

Der Umsatz des zweiten Quartals lag bei 15,57 Mrd. Euro, im Vorjahr waren 15,13 Mrd. Euro ausgewiesen worden. Der im Inland erzielte Umsatz sank um 6,3 Prozent gegenüber 2006 auf 7,62 Mrd. Euro. Dafür konnte die Deutsche Telekom im Auslandsgeschäft weiter wachsen, hier stieg der Umsatz von 6,99 Mrd. Euro in 2006 auf 7,95 Mrd. Euro. Es wurde ein EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) für das In- und Ausland zusammen von 2,04 Mrd. Euro ausgewiesen, hier gab es einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert von 2,08 Mrd. Euro. Die EBIT-Marge reduzierte sich dementsprechend von 14,2 Prozent auf 13,7 Prozent. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) konnte hingegen leicht von 4,74 Mrd. Euro in 2006 auf 4,81 Mrd. Euro verbessert werden. Dennoch musste die Deutsche Telekom mit 608 Mio. Euro einen geringeren Überschuss als im Vorjahreszeitraum ausweisen (2006: 1,01 Mrd. Euro). Der Gewinn je Aktie ging dementsprechend ebenfalls zurück: Nach 24 Cent in 2006 wurden nun 14 Cent erzielt.

Die Deutsche Telekom konnte den Halbjahresumsatz von 29,97 Mrd. Euro in 2006 auf 31,02 Mrd. Euro steigern. Allerdings musste das Unternehmen auch in diesem Zeitraum im Inland weniger Umsatz hinnehmen. Waren 2006 noch 16,34 Mrd. Euro erzielt worden, wurden in 2007 nur noch 15,41 Mrd. Euro ausgewiesen. Wachstum bescherte allerdings das Auslandsgeschäft mit einem Umsatz von 15,61 Mrd. Euro (2006: 13,62 Mrd. Euro). Das EBIT sank allerdings im Vergleich zum Vorjahr um 12,8 Prozent auf 3,83 Mrd. Euro. Auch die EBIT-Marge ging zurück: Nach 15,2 Prozent in 2006 lag sie nun bei 13,1 Prozent. Die Deutsche Telekom wies ein EBITDA in Höhe von 9,58 Mrd. Euro aus (2006: 9,78 Mrd. Euro). Der Überschuss belief sich auf 1,06 Mrd. Euro, im Vorjahr waren es 2,1 Mrd. Euro, was einen Rückgang um 49,4 Prozent darstellt. Dementsprechend fiel auch der Gewinn je Aktie mit 25 Cent geringer als in 2006 aus, damals waren 49 Cent ausgewiesen worden. 

Im Bereich Mobilfunk konnte die Kundenzahl im zweiten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Zum 30. Juni 2007 bediente die Deutsche Telekom in dieser Unit 111,8 Millionen Kunden, im Vorjahr waren es 101,1 Millionen. Der Gesamtumsatz legte zu und belief sich auf 8,65 Mrd. Euro (2006: 7,85 Mrd. Euro). Allerdings musste das Unternehmen im Inland einen leichten Rückgang hinnehmen, hier wurde lediglich ein Umsatz von zwei Mrd. Euro erzielt, in 2006 waren es 2,06 Mrd. Euro.

Meldung gespeichert unter: Telekommunikationsnetzbetreiber (Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...