Deutsche Telekom darf Drillisch nicht wegen Provisionsbetrug anprangern

Dienstag, 29. November 2011 18:34
Deutsche Telekom Zentrale

MÜNCHEN (IT-Times) - Punkt für Drillisch im Rechtsstreit mit der Deutschen Telekom AG: Letztere darf eine Pressemitteilung, in der man Drillisch Provisionsbetrug vorgeworfen hatte, nicht veröffentlichen.

Die Deutsche Telekom AG (WKN: 555750) darf die Presseerklärung vom siebten November 2011 nicht verbreiten. Dies entschied heute das Landgericht München. In der Pressemitteilung werde der Drillisch AG Provisionsbetrug durch die Aktivierung von Scheinkunden vorgeworfen. Das Landgericht erhielt ferner im Rahmen der Beantragung des einstweiligen Rechtsschutzes die von der Deutsche Telekom AG am 7. November 2011 gegen die Drillisch AG eingereichte Strafanzeige.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...