Dialog Semiconductor verkauft die Seele an Apple - Aktien steigen zeitweise um mehr als 30 Prozent

Halbleiter: Chip-Design

Donnerstag, 11. Oktober 2018 08:50

Umfassende Lizenzvereinbarung und neue Aufträge - Assets und rund 16 Prozent der Mitarbeiter wechseln zu Apple

Apple iPhone 7 Explosionszeichnung

LONDON (IT-Times) - Der Chip-Designer Dialog Semiconductor hat einen neuen Vertrag mit dem Kunden Apple geschlossen, bei dem neben neuen Lizenzen auch eine große Anzahl an Mitarbeiter sowie Vermögenswerte an Apple übergehen.

Dialog Semiconductor plc. und Apple Inc. haben eine sehr umfassende Technologie-Lizenzvereinbarung unterzeichnet. Inhalt der Übereinkunft ist es auch, dass Dialog-Ingenieure zu Apple wechseln.

Im Gegenzug der Vereinbarung erhält Dialog Semiconductor 600 Mio. US-Dollar, davon 300 Mio. US-Dollar in bar, für die Lizenzierung bestimmter Powermanagement-ICs (PMICs) sowie die Übertragung einzelner Vermögenswerte.

Darin enthalten sind auch Vorauszahlungen für zukünftige Aufträge von Apple. Darüber hinaus übernehmen die Kalifornier 300 Ingenieure von Dialog Semiconductor, um die eigene Forschung- und Entwicklung zu unterstützen.

Dialog Semiconductor wurde von Apple beauftragt, in den nächsten drei Jahren neue Powermanagement-, Audio-Subsystem-, Lade- sowie weitere Mixed-Signal-ICs zu entwickeln und zu liefern.

Ab 2019 sollen die neuen Aufträge umsatzwirksam sein und in den Jahren 2020 sowie 2021 im Volumen weiter steigen. Was nach 2021 passiert, wurde allerdings nicht mitgeteilt.

Der deutsch-britische Chip-Designer will sich in Zukunft mehr auf schnell wachsende Märkte wie Internet der Dinge (IoT), Mobile, Automotive und Computing & Storage konzentrieren.

Diese Marktsegmente sollen eine jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 13 Prozent aufweisen und im Jahr 2021 insgesamt ein Volumen von 13 Mrd. US-Dollar weltweit erreichen.

Im Fokus der Anstrengungen steht dabei die Entwicklung von differenzierten, kundenspezifischen und konfigurierbaren Mixed-Signal-ICs für eine breite Kunden- und Anwendungsbasis.

"Diese Transaktion ist eine erneute Bestätigung für unsere langjährige Geschäftsbeziehung mit Apple und verdeutlicht den Mehrwert, den unser Geschäft und unsere Technologien darstellen“, kommentierte Jalal Bagherli, CEO von Dialog Semiconductor, die Situation.

"Wir sind davon überzeugt, dass die Transaktion im besten Interesse unserer Mitarbeiter und Aktionäre ist. Sie werden von einem Unternehmen mit geschärftem Fokus, starken Wachstumsaussichten und zusätzlicher finanzieller Flexibilität profitieren. Letztere werden wir für strategische Wachstumsprogramme nutzen" ergänzte Bagherli.

"Unsere Geschäftsbeziehung mit Dialog reicht zurück bis zu den Anfängen des iPhone, und wir freuen uns darauf, diese langjährige Beziehung weiter fortzuführen", teilte Johny Srouji, Senior Vice President Hardware Technologies bei Apple, mit.

Nach der Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal 2018 will Dialog Semiconductor zudem im Rahmen eines neuen Aktienrückkaufprogramms bis zu zehn Prozent der im Umlauf befindenden Aktien zurückkaufen.

Neben den 300 Dialog-Ingenieuren will Apple weitere Mitarbeiter übernehmen, die an der Entwicklung von Apple-Chips beteiligt sind. Insgesamt sind dies dann rund 16 Prozent aller Mitarbeiter von Dialog Semiconductor.

Meldung gespeichert unter: Apple, Chips, iPhone, Aktienrückkauf, Mergers & Acquisitions (M&A), Dialog Semiconductor, Hintergrundberichte, Telekommunikation, Halbleiter

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...