Jenoptik-News: Infos & Nachrichten

Jenoptik AG  - Unternehmensportrait

Überblick - Unternehmensprofil Jenoptik AG 

Die Jenoptik AG mit Sitz in Jena (Thüringen) entwickelt und vermarktet im Bereich Laser & Materialbearbeitung Halbleitermaterialien sowie Dioden- und Festkörperlaser. Mit Hilfe der Laser von Jenoptik lassen sich Kunststoffe, Metalle, Glas, Keramik, Halbleitermaterial und Solarzellen bearbeiten. Darüber hinaus offeriert Jenoptik auch Abluft-Reinigungsanlagen.

Im Geschäftsbereich Optische Systeme entwickelt, produziert und vermarktet Jenoptik optische, mikrooptische und schichtoptische Bauteile (Glas, Kristall und Kunststoff) sowie optomechanische und optoelektronische Komponenten für die Halbleiterbranche und Lasermaterialbearbeitung, Bilderfassung und Bildverarbeitung.

Jenopik bietet im Bereich Industrielle Messtechnik berührende und berührungslose Fertigungsmesstechnik zur Überprüfung von Oberflächen nach Rauheit, Konturen und Form vor der Produktion, während der Produktion und nach dem Produktionsprozess.

Für die Sparte Verkehrssicherheit entwickelt Jenoptik stationäre und mobile Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungssysteme, digitale Kameras mit automatischer Kennzeichenerkennung, verschiedenste Sensoren sowie Backoffice-Software zur Auswertung von Verkehrsüberwachungsdaten und entsprechende Services.

Das Segment Verteidigung & Zivile Systeme von Jenorpik beschäftigt sich mit der Entwicklung und Fertigung von optischen Sensor-Systemen (Laser-Distanzmessgeräte und Infrarot-Kamerasysteme), Stabilisierungs-Systemen (Richtantriebe für Waffensysteme, Sichtlinien-Stabilisierung, Neigesysteme), Luftfahrt-Subsystemen (Heizer & Controller; mobile Heiz-, Kühl- und Klimageräte; Lift-Systeme) sowie dem Bereich Radome & Composites (unterschiedliche Verbundstrukturen).

Geschäftsbereiche und Produkte

    • Laser & Optische Systeme (Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme)
    • Messtechnik (Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit)
    • Verteidigung & Zivile Systeme

    Kundenstruktur

    • Halbleiterausrüstungsindustrie
    • Automobil- und Automobilzulieferindustrie
    • Medizintechnik
    • Sicherheits- und Wehrtechnik
    • Luftfahrtindustrie

    Unternehmensgeschichte (Historie) und bedeutende Akquisitionen

    Der Ursprung von Jenoptik ist im Jahr 1846 zu finden, als Carl Zeiss eine Optik-Werkstatt in Jena eröffnete.

    Im Jahr 1990 wurde die Jenoptik Carl Zeiss Jena GmbH im Zuge der politischen Wende Ostdeutschlands gegründet und zunächst von der Treuhandanstalt verwaltet.

    Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Lothar Späth, wurde Vorstandsvorsitzender der Jenoptik Carl Zeiss Jena GmbH, die dann in die Jenoptik GmbH umfirmiert wurde.

    In den darauffolgenden Jahren folgten bei Jenoptik zahlreiche Übernahmen und Desinvestitionen.

    So erwarb man beispielsweise im Jahr 1994 die Meissner + Wurst GmbH Co. KG mit Sitz in Stuttgart und erschloss sich dadurch neue Märkte in Asien.

    Der Unternehmensname wurde zum 1. Januar 1996 dann schließlich in Jenoptik AG umgewandelt.

    Im gleichen Jahr folge die Übernahme der ESW GmbH mit Sitz in Wedel und stärkte damit die Position im Bereich Verteidigung & Zivile Systeme.

    Der Börsengang der Gesellschaft Jenoptik erfolgte am 16. Juni 1998 an der Frankfurter Börse zu 34 DM je Anteil.

    Jenoptik gründete im Februar 2002 die Jenoptik Diode Lab GmbH (Hochleistungslaserdioden) mit Sitz in Berlin.

    Im Jahr 2005 veräußerte Jenoptik den Bereich Clean Systems und damit die Beteiligung an der M+W Zander Holding AG an die Investmentgesellschaft SpringwaterCapital.

    Jenoptik eröffnete im Juli 2006 die erste Produktionsstätte für Laser und Laserkomponenten in Russland.

    Im April 20007 übernahm Jenoptik die restlichen Anteile am Schweizer Hersteller von Digitalkameras, Sinar AG.

    Jenoptik erwarb zum 31. Dezember 2007 die Epigap Optoelektronik GmbH mit Sitz in Berlin.

    Es folgte im Februar 2009 der Kauf des chinesischen Unternehmens Shanghai AES Auto Equipment Co. Ltd. (AES), ein Anbieter von industrieller Messtechnik.

    Jenoptik führte zum 1. Januar 2010 die Aktivitäten in den USA in der Tochtergesellschaft Jenoptik Optical Systems Inc. zusammen.

    Im Juni 2010 veräußerte Jenoptik die 15,1prozentige Beteiligung an der caverion GmbH an den finnischen Bau- und Technologiekonzern YIT.

    Der Verkauf der Weltraumsparte Jena-Optronik GmbH an die EADS-Tochtergesellschaft Astrium folgte im Oktober 2010.

    Jenoptik erwarb im November 2010 vom Partner Kantum Electronics Co. Ltd. das Gemeinschaftsunternehmen vollständig und änderte den Namen in Jenoptik Japan Co. Ltd.

    Im Dezember 2011 hat Jenoptik die China-Aktivitäten in der neu gegründeten Tochtergesellschaft Jenoptik Precision Instruments and Equipment Co. mit Sitz in Shanghai zentralisiert.

    Jenoptik erwarb im November 2014 das Verkehrssicherungstechnik-Unternehmen Vysionics.

    Im April 2015 verabschiedete sich der langjährige Großaktionär ECE von der Beteiligung an Jenoptik mit dem Verkauf der restlichen Beteiligung.

    Markt und Wettbewerb

    Das Wettbewerbsumfeld der Jenoptik AG ist vielschichtig und intensiv. Wichtige Wettbewerber von Jenoptik sind Unternehmen wie:

  • News

    Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

    Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

    Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

    Folgen Sie IT-Times auf ...