Wettbewerber auf dem deutschen TK-Markt bilden über 1.300 junge Menschen aus

Montag, 10. September 2007 20:05
VATM

Pressemitteilung

Wettbewerber auf dem deutschen TK-Markt bilden über 1.300 junge Menschen aus VATM: Unternehmen stellen 2007 rund 400 neue Ausbildungsplätze bereit

Köln, 3. September 2007. Über 1.300 junge Menschen erhalten derzeit ihre berufliche Erstausbildung bei den Wettbewerbern auf dem deutschen TK-Markt. Allein zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres beginnt bei Netzbetreibern, Service Providern und Mehrwertdiensteanbietern für rund 400 Auszubildende die Qualifikation für den Arbeitsmarkt. Ausgebildet wird dabei in 16 verschiedenen Berufen und verschiedenen dualen Studiengängen. Das ergab eine aktuelle Umfrage des VATM zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres bei seinen mehr als 50 Mitgliedsunternehmen und weiteren großen TK-Anbietern, die im Wettbewerb zur Deutschen Telekom stehen.

„Die Zahl der von den Wettbewerbern auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt in diesem Jahr bereitgestellten neuen Ausbildungsplätze liegt deutlich über dem Niveau des Vorjahres“, erläutert VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. „Besonders erfreulich ist, dass einige Unternehmen die Zahl ihrer Ausbildungsplätze mehr als verdoppelt haben und andere in diesem Jahr erstmals ausbilden.“ Nach Einschätzung des Verbandes wird die Zahl der Ausbildungsplätze auch im kommenden Jahr weiter zunehmen. „Einige Unternehmen, die bislang noch nicht ausbilden, wollen 2008 damit anfangen“, so Grützner.

Ausgebildet wird in der Telekommunikationsbranche insbesondere in den neuen Berufen, die in den vergangenen Jahren an die Anforderungen der Informationsgesellschaft angepasst beziehungsweise neu dafür konzipiert wurden. So reicht die Bandbreite der Ausbildungsgänge im kaufmännischen Bereich von Kaufleuten im Einzelhandel sowie im Groß- und Außenhandel über Kaufleute für Bürokommunikation, Informatik-Kaufleute und Kaufleute für audiovisuelle Medien bis hin zu Kaufleuten für Dialogmarketing.

Im technischen Bereich werden Mediengestalter, Fachinformatiker der Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration, Systemelektroniker und –informatiker, Industriemechaniker sowie Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker ausgebildet. Darüber hinaus absolvieren etliche Schulabgänger bei den Wettbewerbern einen wirtschaftlich oder technisch orientierten dualen Studiengang, bei dem die Ausbildung jeweils zur Hälfte in den Unternehmen und an Berufsakademien stattfindet.

„Neben der Einführung der neuen, an die Anforderungen einer modernen Industriegesellschaft angepassten Berufe hat sicherlich auch die jüngst erfolgte Entbürokratisierung bei den Ausbildungsregeln mit zum Zuwachs bei den Ausbildungsplätzen im TK-Sektor beigetragen“, wertet Grützner. „Die zukunftsorientierten Berufsfelder, die die Branche bietet, stellen aber auch hohe Anforderungen an die Schulabgänger und ihre Ausbildungsreife. Daran müssen die jungen Leute arbeiten. Einige unserer Mitgliedsunternehmen hätten noch deutlich mehr Auszubildende eingestellt, wenn sie hinreichend qualifizierte Bewerber gefunden hätten“, appelliert der VATM-Geschäftsführer abschließend.

Auch der VATM selbst bildet in diesem Jahr erstmals aus. Seit 1. August wird in der Geschäftsstelle des Verbandes in Köln eine Kauffrau für Bürokommunikation ausgebildet.

Informationen

Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V.

VATM-Geschäftsstelle  

Dr. Eva-Maria Ritter, Wolfgang Heer      

Oberländer Ufer 180 - 182         

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...