VimpelCom expandiert weiter

Mittwoch, 15. November 2006 00:00
Vimpelcom

(IT-Times) Russland zweitgrößter Mobilfunker VimpelCom (NYSE: VIP, WKN: 903602) konnte erstmals in einem Quartal die Umsatzmarke von einer Mrd. Dollar überschreiten und mit den vorgelegten Halbjahreszahlen die Erwartungen der Analysten einmal mehr übertreffen.

Vor allem im Heimatmarkt Russland gelang es dem Unternehmen zuletzt durch eine konservative Preispolitik den Trend von sinkenden Umsätzen pro Nutzer zu stoppen. Im Wachstumsmarkt Kasachstan konnte man seinen Marktanteil deutlich auf 44,2 Prozent ausbauen, nachdem die Zahl der aktiven Mobilfunkkunden um 62,5 Prozent auf über 2,2 Mobilfunknutzer kletterte. Auch in der Ukraine konnte man deutlich zulegen und verzeichnet zur Jahresmitte bereits knapp eine halbe Mio. Mobilfunkkunden - ein Zuwachs von 228 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

VimpelCom steigt in Armenien ein

Nachdem man zuvor schon in den Mobilfunkmärkten in Usbekistan und Tadschikistan eingestiegen war, stach VimpelCom Anfang November die beiden Mitbewerber Etisalat und Sistema aus und übernahm für 382 Mio. Euro bzw. 488 Mio. US-Dollar den armenischen Telekom- und Mobilfunkspezialisten Armentel.

Im Rahmen der Transaktion wird VimpelCom 90 Prozent der Anteile vom griechischen Telekombetreiber OTE übernehmen. Armentel bietet bislang Festnetz- und Mobilfunkservices in Armenien an und betreut dabei 600.000 Festnetz- und rund 400.000 Mobilfunkkunden. VimpelCom-Chef Alexander Izosimov, der erst kürzlich seinen Vertrag um weitere zwei Jahre als Chief Executive Officer (CEO) verlängerte, erklärt die Übernahme mit der führenden Marktstellung Armentels in Armenien. Demnach kommt Armentel auf 40 Prozent der Marktanteile im armenischen Mobilfunkmarkt.

Auch im Analystenlager wurde der Deal begrüßt. „Es ist ein wunderbarer Deal“, meint etwa Alexei Yakovitsky, Analyst im Hause Deutsche UFG. „Es ist zwar kein großer Deal, aber er ist gut und bietet einen Mehrheit“, so Yakovitsky weiter. Der Analyst verweist auf den vergleichsweise günstigen Kaufpreis. VimpelCom habe lediglich das sechsfache des operativen Gewinns in 2005 bezahlt, rechnet der Analyst vor.

Kurzportrait

Mit Vimpel Communications ging 1996 das erste russische Unternehmen überhaupt an die New Yorker Börse. Der zweitgrößte Mobilfunker des Landes hält GSM-Lizenzen, welche mehr als 92 Prozent der gesamten Population Russlands abdecken. Dadurch ist VimpelCom in der Lage rund 134 Mio. Menschen mit seinen Produkten und Dienstleistungen zu erreichen. Bisher konzentrierte sich das Unternehmen lediglich auf Großstädte, wie Moskau und St. Petersburg. Unter der in Russland bekannten Marke „Bee Line“ stieg das Unternehmen zu einem der führenden Mobilfunkanbieter in der Branche für drahtlose Kommunikationsdienste auf.

Inzwischen verzeichnet die Gesellschaft insgesamt mehr als 50 Mio. Mobilfunkkunden, wobei über 38 Mio. Kunden aus Russland auf die Dienste des Moskauer Anbieters zurückgreifen. In Russland hält VimpelCom nach eigenen Angaben nach derzeit etwa 33 Prozent der Markanteile. Zugleich trieb VimpelCom den Ausbau seines GSM-Netzes und die Einführung erster kommerzieller Dienste in anderen Industriegebieten voran. Gleichzeitig ging das Unternehmen im Frühjahr 2003 in St. Petersburg an den Start. Neben dem Ausbau des GSM-Netzes in Ballungsgebieten, steht für VimpelCom nunmehr auch die Expansion in angrenzende Länder Russlands an.

Strategische Allianzen bestehen mit der Investmentgruppe Alfa Group of Russia, sowie mit dem norwegischen Telekomunternehmen Telenor. Während Telenor noch 29,9 Prozent an VimpelCom hält, ist die Alfa Group mit 24,5 Prozent an dem russischen Mobilfunker beteiligt. Unternehmensgründer Dimitri Zimin hält derzeit noch 10 Prozent der Anteile an der Gesellschaft. Im August 2004 kaufte Vimpelcom den Mobilfunkspezialisten KaR-Tel, den zweitgrößten Mobilfunkanbieter in Kasachstan für rund 350 Mio. Dollar. Bereits zuvor verstärkte sich VimpelCom im Osten Russlands durch die Übernahme von Dal Telecom für rund 70 Mio. Dollar. Mitte 2005 übernahm VimpelCom 84,4 Prozent der ausstehenden Anteile von Sakhalin Telecom Mobile (STM). Ferner wurde die Übernahme des Mobilfunkspezialisten Ukrainian Radio Systems für 231,3 Mio. Dollar abgeschlossen. Ende 2005 stieg VimpelCom durch die mehrheitliche Übernahme von Tacom in den Mobilfunkmarkt in Tadschikistan ein. In Usbekistan ist man durch die Übernahme von Buztel und Unitel seit Ende 2005 präsent. Durch die Zusammenführung der beiden Einheiten bietet VimpelCom in Usbekistan seine Services unter der Marke Unitel an. Mitte Juli 2006 übernahm man 51 Prozent der Anteile an den in Georgien ansässigen Mobilfunkspezialisten OOO Mobitel. Durch die Übernahme von Armentel für rund 488 Mio. Dollar stieg VimpelCom Ende 2006 in den armenischen Mobilfunkmarkt ein.

Zahlen

Für das vergangene zweite Quartal 2006 meldete VimpelCom einen Umsatzsprung auf 1,12 Mrd. Dollar, ein Zuwachs von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei konnte VimpelCom seinen Nettogewinn um 23 Prozent auf 195 Mio. Dollar oder 96 US-Cent je Aktie steigern, ein Zuwachs von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von lediglich 1,06 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 93 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Meldung gespeichert unter: Mobilfunknetzbetreiber (Mobile Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...