Versatel: Gerichtsurteil - Preis für „letzte Meile“ zu hoch

Donnerstag, 18. Dezember 2008 10:50
Versatel_Logo.gif

DÜSSELDORF - Der Netzbetreiber Versatel AG (WKN: A0M2ZK) hat sich in einem seit 1999 andauernden Gerichtsverfahren bezüglich der „Letzten Meile“ durchgesetzt.

Wie Versatel in einer Pressemitteilung erklärte, habe das Verwaltungsgericht Köln der Beschwerde der Düsseldorfer, die man zusammen mit der EWE Tel GmbH sowie anderen Wettbewerbern eingereicht habe, stattgegeben. Die beiden Unternehmen hatten moniert, dass die Preise der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) bei der Festlegung zu hoch gewesen seien.

Meldung gespeichert unter: Versatel

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...