VeriSign: Gewinn steigt um 32 Prozent - Domain-Abkommen in der Schwebe

Domain-Registrar

Freitag, 26. Oktober 2012 10:32
VeriSign.gif

RESTON (IT-Times) - Amerikas führender Domain-Registrar und Internet-Infrastrukturspezialist VeriSign hat zwar im jüngsten Quartal seinen Gewinn kräftig steigern können, jedoch ist das .com Registrierungsabkommen mit der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) noch nicht abschließend vom US-Wirtschaftsministerium geprüft. VeriSign-Aktien geben nachbörslich um fünf Prozent nach.

VeriSign (Nasdaq: VRSN, WKN: 911090) will sein Domain-Registrierungsabkommen mit der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) erneuern und hat hierfür entsprechende Unterlagen beim US-Wirtschaftsministerium eingereicht. Diese hat die Prüfung aber noch nicht abgeschlossen. Das Abkommen beinhaltet den Betrieb einer Datenbank, die helfen soll, Webseiten einfacher zu finden und Emails weiterzuleiten.

Für das vergangene dritte Quartal meldet VeriSign einen Umsatzanstieg um 13 Prozent auf 223,5 Mio. US-Dollar. Der Nettogewinn kletterte dabei um 32 Prozent auf 77,9 Mio. Dollar oder 47 US-Cent je Aktie, nach einem Profit von 58,9 Mio. Dollar oder 36 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte VeriSign einen Nettogewinn von 50 US-Cent je Aktie realisieren und damit die Markterwartungen der Analysten um einen Cent übertreffen.

Meldung gespeichert unter: VeriSign

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...