Twitter will Gewinnschwelle mit Unternehmens-Abos erreichen

Freitag, 20. November 2009 11:37
Twitter.PNG

NEW YORK (IT-Times) - Der Microblogger Twitter sucht nach Möglichkeiten, Gewinn zu generieren.  Die neue Lösung könnten kostenpflichtige Firmen-Accounts sein.

Um künftig Umsatz zu erwirtschaften, will Twitter in Kürze Firmen Accounts einführen, wie Biz Stone, Mitbegründer des Unternehmens, erklärte. So sollen mehrere Tools für Businessnutzer noch bis zum Ende des Jahres auf der Twitter-Seite verfügbar sein. Dies soll sich für Unternehmen, wie Fluggesellschaften und Big Box Stores, welche bereits Twitter zu Werbe- und Informationszwecken nutzen, als vorteilhaft  erweisen. Twitter will Unternehmen eine Reihe von Features präsentieren, um deren Twitter-Aktivitäten zu  verbessern und zu optimieren. Dies erläuterte Stone gegenüber der Financial Times.

Der Wert des Unternehmens wird zwar auf rund eine Mrd. US-Dollar geschätzt, jedoch leidet Twitter trotz steigenden Nutzerzahlen und zunehmenden Bekanntheitsgrad unter dem Grundproblem zahlreicher Web 2.0-Angebote. Allein durch große Nachfrage an dem Dienst lässt sich mit diesem kein nennenswerter Gewinn erzielen. Bei Erhebung einer monatlichen Grundgebühr für den Zugriff auf Services wie Twitter besteht die große Gefahr, Kunden zu vergraulen. Gleichzeitig ist aber das gezielte und häufige Einblenden von Werbung ebenfalls problematisch und könnte Nutzer verärgern.

Meldung gespeichert unter: Twitter

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...