TomTom vs. Garmin

Montag, 25. Februar 2008 12:54
TomTom

(IT-Times) Die Strategie von Europas führendem Hersteller von portablen Navigationssystemen TomTom NV (WKN: A0ET88) ist klar. Mit niedrigen Preisen will TomTom seinen Erzrivalen Garmin vor sich hertreiben und Marktanteile im Heimmarkt USA abluchsen.

Diese Strategie ging bisher auf. TomTom konnte im US-Weihnachtsgeschäft seinen Marktanteil auf 27 Prozent steigern (Quelle: NPD Group), während der US-Marktanteil des Branchenprimus Garmin rückläufig war. Dafür nahm TomTom niedrigere Gewinnmargen in Kauf. Während die Bruttomargen im jüngsten Quartal auf 42 Prozent sank, fiel die operative Gewinnmarge auf 23 Prozent vom Umsatz.

Preisverfall wird sich in 2008 fortsetzen
Obwohl Garmin die Preise seiner Geräte im Weihnachtsgeschäft nicht stark senkte, kann das US-Unternehmen nicht viel bessere Margen vorweisen. Mit Bruttomargen von 41,8 Prozent und operativen Gewinnmargen von 25,7 Prozent bewegt sich Garmin in etwa auf gleicher Höhe mit TomTom. Dass sich der Preiskampf zwischen den beiden Streithähnen im laufenden Jahr unvermindert weiter fortsetzen wird, gilt als ausgemacht. Garmin rechnet bei GPS-Systemen im laufenden Jahr mit einem weiteren Preisrückgang von bis zu 20 Prozent, nachdem die durchschnittlichen Verkaufspreise im vierten Quartal bereits um 19 Prozent auf 220 Dollar gefallen waren.

Die große Frage ist daher, welches Unternehmen kann seine Kosten schneller senken, als die Preise fallen und damit weiter konkurrenzfähig am Markt agieren. Bislang hat TomTom hier die Nase leicht vorn. Vor allem die Übernahme von Tele Atlas dürfte TomTom weitere Synergieeffekte ermöglichen. Damit könnte TomTom langfristig höhere Gewinnmargen erwirtschaften und so seine Expansion im Ausland finanzieren.

Garmin hält dagegen und hat in 2007 seine Händler in Europa übernommen, um stärkeren Einfluss auf den Vertrieb zu nehmen. Durch den Ausbau seiner Anlagen in Taiwan will Garmin zusätzliche Synergieeffekte heben. Ob diese Synergieeffekte ausreichen werden, um TomTom in Europa entscheidend zu bedrängen, bleibt abzuwarten. Bislang hat sich TomTom mit der Übernahme von Tele Atlas einen strategischen Vorteil erarbeitet, auf den Garmin bislang noch keine überzeugende Antwort geben konnte.

Allerdings hat Garmin den Größenvorteil und eine prall gefüllte Kriegskasse auf seiner Seite, so dass TomTom vor weiteren Überraschungen auf der Hut sein muss, zumal Garmin weitere Zukäufe ankündigt, nachdem man bei Tele Atlas das Nachsehen hatte…

Kurzportrait

Die im Jahre 1991 gegründete und in Amsterdam/Niederlande ansässige TomTom NV ist Europas führender Anbieter von portablen Navigationsgeräten. Das Unternehmen wurde ursprünglich von Peter-Frans Pauwels und Pieter Geelen unter dem Namen Palmtop gegründet. Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen mit einem neuen Fokus neu ausgerichtet und das Management entschied sich für die Umbenennung in TomTom.

Seither hat sich das Unternehmen einem der weltweit führenden Anbieter von mobilen Kommunikationsgeräten entwickelt. Die Gesellschaft betreut heute über 200.000 Kunden in mehr als 16 Ländern weltweit. Das Unternehmen verkauft seine Produkte sowohl über das Internet als auch über ein umfangreiches Partnernetz. Entsprechend ist TomTom heute nicht mit Niederlassungen in Europa, sondern auch in Nordamerika und Asien präsent.

Das Unternehmen bietet derzeit Produkte aus drei Kernproduktbereichen an: Autonavigation, Motorrad-Navigation, PDA/Handy-Navigation. Im Bereich Autonavigation ist TomTom mit den beiden Produktreihen TomTom Go und TomTom ONE präsent. Im Bereich Motorrad-Navigation ist TomTom mit der Produktreihe RIDER am Start. Im Bereich PDA- und Handy bietet TomTom insbesondere Software und Kartenmaterial an. Die Anwendung TomTom Navigator 6 beinhaltet umfangreiches Kartenmaterial an und ist in Kombination mit dem HP iPAQ Mobile Messenger als All-In-One-Lösung verfügbar. Das Kartenmaterial wird ständig aktualisiert und die Niederländer bieten mit ihrem TomTom PLUS Service weitere Zusatzdienste wie Verkehrs- und Wetterinfos in Echtzeit, oder auch Informationen über Radarkameras auf der entsprechenden Route an. Ende 2007 verstärkte sich TomTom im Bereich digitales Kartenmaterial und übernahm den Karten-Lieferanten Tele Atlas. Zudem expandierte TomTom nach Brasilien.

Daneben bietet TomTom aber auch verschiedenes Zubehör rund um seine Produkte an, die sich bequem über die Firmenwebseite bestellen lassen. Dazu gehören Ladegeräte, Tragetaschen, Befestigungen und andere Halterungen.

Zahlen
Für das vergangene vierte Quartal 2007 meldete TomTom einen Umsatzanstieg auf 634 Mio. Euro, was einem Zuwachs von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Verkauf portabler Navigationssysteme legte sogar um 123 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 4,3 Mio. Einheiten zu.

Der Nettogewinn von TomTom erhöhte sich im vierten Quartal des vergangenen Jahres auf 107 Mio. Euro. Im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte das niederländische Unternehmen 80 Mio. Euro erwirtschaftet. Der verwässerte Gewinn je Aktie legte damit um 28 Prozent auf 0,87 Euro zu. Den operativen Cash-Flow gab TomTom mit 155 Mio. Euro an.

Meldung gespeichert unter: TomTom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...