TomTom kämpft weiter gegen Windmühlen

Navigationssysteme

Donnerstag, 11. Oktober 2012 13:45
TomTom_logo2.gif

(IT-Times) - Der niederländische Navi-Hersteller TomTom kämpft weiter mit großen Herausforderungen im PND-Markt (Portable Navigation Devices). Nachdem der Markt für portable Navigationsgeräte in 2011 seinen Höhepunkt erreicht hat, schrumpft der Markt weiter.

Verschwindet der PND-Markt?
Hintergrund ist der intensive Wettbewerb durch Smartphones mit integrierter GPS-Funktionalität und entsprechender Kartensoftware (Google Maps etc.). Die Marktforscher aus dem Hause iSuppli sehen bereits in 2014 kaum mehr Raum für PNDs, nachdem dann nahezu alle Smartphones mit GPS-Funktion serienmäßig ausgeliefert werden dürften.

Bei TomTom (WKN: A0ET88) versucht man gegenzusteuern und durch die Lizenzierung von Software und Kartendaten, sowie durch Navigationsservices für Geschäftskunden und festinstallierte Geräte in Neuwagen die Misere zu bewältigen.

Zwar konnte TomTom bereits einige Deals mit einer Reihe von Kunden in der Automobilindustrie unterzeichnen, die Umsätze entwickelten sich jedoch auf Jahressicht weiter rückläufig und sanken auch im zweiten Quartal 2012 um 17 Prozent. Das Lizenzgeschäft ging um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück.

TomTom App erreicht Android - zumindest teilweise
Neue Produkte wie die Navis Tom Tom Start 60, TomTom Via 130 und die neue Nike+ SportWatch sollen das Interesse der Kundschaft weiter hoch halten. Zudem brachte TomTom seine populäre TomTom App für iOS nunmehr auch für Android-Geräte auf den Markt.

Leider unterstützt die App bislang keine Smartphones und Tablets mit hoher Display-Auflösung (854 x 480 Pixel aufwärts). Damit läuft die TomTom App nicht auf populäre Android-Geräte wie das HTC One X, das Samsung Galaxy S III und das Nexus 7 und das Galaxy Note.

TomTom verspricht aber Abhilfe. Man arbeitet daran, auch höhere Auflösungen zu unterstützen, heißt es beim niederländischen Hersteller, der zuletzt auch vom Missgeschick von Apple und dessen iOS 6 Kartensoftware profitierte.

TomTom distanziert sich von Apple Maps Kritik
Nachdem Apple bei iOS 6 Google Maps den Rücken kehrte und einen Deal mit TomTom schloss, um Kartendaten das neue Mobile-Betriebssystem zu erhalten, kämpft Apple gegen zahlreiche Nutzerbeschwerden und musste sich sogar öffentlich für die Panne entschuldigen.

Bei TomTom wiegelt man ab, schließlich liefere man nur die Grunddaten für den Apple-Kartenservice. Allerdings könnte die Schadenfreude bei TomTom über das Karten-Fiasko bei Apple auch nur von kurzer Dauer sein, denn auch über die TomTom iOS App gibt es Beschwerden. Derzeit hat die TomTom iOS App nur ein 3-Sterne Rating, nachdem sich Nutzer über die erzwungene Facebook Integration beschwerten.

Kurzportrait

Die im Jahre 1991 gegründete und in Amsterdam/Niederlande ansässige TomTom NV ist Europas führender Anbieter von portablen Navigationsgeräten. Das Unternehmen wurde ursprünglich von Peter-Frans Pauwels und Pieter Geelen unter dem Namen Palmtop gegründet. Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen mit einem neuen Fokus neu ausgerichtet und das Management entschied sich für die Umbenennung in TomTom.

Seither hat sich das Unternehmen einem der weltweit führenden Anbieter von mobilen Kommunikationsgeräten entwickelt. Die Gesellschaft betreut heute über 500.000 Kunden in mehr als 30 Ländern weltweit. Das Unternehmen verkauft seine Produkte sowohl über das Internet als auch über ein umfangreiches Partnernetz. Entsprechend ist TomTom heute nicht nur mit Niederlassungen in Europa, sondern auch in Nordamerika und Asien präsent. Dabei betreibt das Unternehmen unter anderem die Tochterfirmen TomTom Asia Ltd, Phonetic Topographics NV, Tele Atlas GmbH, Tele Atlas Polska und TomTom Thailand.

Das Unternehmen bietet derzeit Produkte aus drei Kernproduktbereichen an: Autonavigation, Motorrad-Navigation, PDA/Handy-Navigation. Im Bereich Autonavigation ist TomTom mit den beiden Produktreihen TomTom Go und TomTom ONE präsent. Im Bereich Motorrad-Navigation ist TomTom mit der Produktreihe RIDER am Start. Im Bereich PDA- und Handy bietet TomTom insbesondere Software und Kartenmaterial an. Die Anwendung TomTom Navigator 6 beinhaltet umfangreiches Kartenmaterial an und ist in Kombination mit dem HP iPAQ Mobile Messenger als All-In-One-Lösung verfügbar. Das Kartenmaterial wird ständig aktualisiert und die Niederländer bieten mit ihrem TomTom PLUS Service weitere Zusatzdienste wie Verkehrs- und Wetterinfos in Echtzeit, oder auch Informationen über Radarkameras auf der entsprechenden Route an. Ende 2007 verstärkte sich TomTom im Bereich digitales Kartenmaterial und übernahm den Kartenlieferanten Tele Atlas. Zudem expandierte TomTom nach Brasilien und Russland. Im Jahr 2009 kündigte TomTom eine iPhone-Version seiner Software an. Inzwischen ist TomTom aber auch auf Android-Telefonen mit entsprechenden Apps vertreten. Ende 2011 übernahm TomTom sein Joint Venture in Thailand (TomTom Thailand) vollständig.

Daneben bietet TomTom aber auch verschiedenes Zubehör rund um seine Produkte an, die sich bequem über die Firmenwebseite bestellen lassen. Dazu gehören Ladegeräte, Tragetaschen, Befestigungen und andere Halterungen.

Meldung gespeichert unter: TomTom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...