Telekom will Infrastrukturwettbewerb für schnelles Internet in Deutschland ausbremsen

Verbände

Mittwoch, 23. Januar 2013 14:30
BREKO

Bonner Ex-Monopolist beantragt bei der Bundesnetzagentur drastische Preiserhöhung für die Anmietung der letzten Meile.

Bonn, 23. Januar 2013: Nach dem kurz vor Weihnachten eingereichten Antrag zur monopolistischen Nutzung der Vectoring-Technologie setzt die Deutsche Telekom jetzt noch einen oben drauf: Sie reichte gestern bei der Bundesnetzagentur den Antrag ein, die Miete für die „letzte Meile“, die sogenannte Teilnehmeranschlussleitung (TAL), um fast 25 Prozent anzuheben.  Die TAL ist das wichtigste Vorleistungsprodukt für die Wettbewerber der Telekom, um Highspeed-Internet für Privat- und Geschäftskunden auf eigenen Netzen anbieten zu können. In Deutschland werden bereits rund 10 Millionen Telefon- und Breitbandanschlüsse der Wettbewerber mithilfe der TAL realisiert, davon allein über 6,5 Millionen von BREKO-Unternehmen. „Unsere Mitgliedsunternehmen setzen alles daran, die sehr teuren Hochleistungsnetze schnellstmöglich auszubauen – vor allem in den ländlichen Regionen. Und nun versucht der Bonner Konzern erneut, uns mit überzogenen Mietpreisen für die letzte Meile daran zu hindern“, sagt Ralf Kleint, Präsident des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO). 

Mit dem Antrag fordert die Telekom eine Anhebung der Monatsmiete für die TAL vom Hauptverteiler (Hvt) auf 14,72 Euro brutto (12,37 Euro netto) und für die kürzere TAL vom Kabelverzweiger (KVz) auf 10,47 Euro brutto (8,80 Euro netto) - jeweils pro Kunde. „Da gehen bei weiter sinkenden Endkundenpreisen alle Investitionsanreize für die Wettbewerber verloren", macht Kleint weiter deutlich.

„Der Preis für die letzte Meile hat einen enormen Einfluss darauf, wie wirtschaftlich der Breitbandausbau realisiert werden kann. Mit der Mieterhöhung öffnet die Deutsche Telekom erneut die Büchse der Pandora:  durch die beantragte Erhöhung müssten die Wettbewerber künftig eine viertel Milliarde Euro mehr pro Jahr an die Telekom überweisen und das bei gleicher Leistung und seit Jahren miserabler Bereitstellungsqualität. Und genau dieses Geld fehlt den alternativen Carriern dann für den dringend erforderlichen Glasfaserausbau, gerade in ländlichen Regionen", betont Dr. Stephan Albers, Geschäftsführer des BREKO, und ergänzt: „Der Infrastrukturwettbewerb in Deutschland ist damit massiv gefährdet“.  Der BREKO verweist dabei auf ein Gutachten, wonach die TAL-Preise nach den Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes (TKG) nicht erhöht, sondern  deutlich gesenkt werden müssten - nämlich für die KVz-TAL auf 4,24 Euro und für die Hvt-TAL auf 6,94 Euro monatlich.

Der BREKO wird sich an dem Regulierungsverfahren beteiligen und sich vehement für eine Absenkung der TAL-Preise einsetzen.

Über den BREKO:

Der Bundesverband Breitbandkommunikation e. V. (BREKO) repräsentiert den Großteil der Festnetzwettbewerber der Telekom Deutschland. Unsere Mitglieder vermarkten ihre Produkte vor allem auf Basis eigener Infrastruktur in Kombination mit dem entbündelten Teilnehmeranschluss (TAL) der Telekom Deutschland; vermehrt bieten sie aber auch eigene hochleistungsfähige Glasfaseranschlüsse direkt zum Kunden (FTTH/B) an.

Seit seiner Gründung im Jahre 1999 tritt der BREKO erfolgreich für den Infrastrukturwettbewerb im deutschen Telekommunikationsmarkt ein. Die über 130 BREKO-Unternehmen, darunter City- und Regionalcarrier sowie Stadtwerke versorgen sowohl Ballungsräume als auch ländliche Gebiete, die „weißen Flecken“, mit hochleistungsfähigen Glasfaseranschlüssen. Dazu haben sie im Jahre 2011 rund 1,5 Mrd. Euro investiert und dabei einen Umsatz in Höhe von etwa 7 Mrd. Euro erwirtschaftet. Damit leisten die BREKO-Unternehmen einen maßgeblichen Beitrag zum flächendecken Glasfaserausbau sowie zur Erreichung der Breitbandziele der Bundesregierung. Auch weiterhin sind die BREKO-Unternehmen zu Investitionen bereit. Vor diesem Hintergrund tritt der BREKO für verlässliche gesetzliche und regulatorische Rahmenbedingungen ein, dazu gehören beispielsweise eine angemessene Regulierung von Vorleistungen und eine einheitliche Regulierung im gesamten Bundesgebiet. Der BREKO ist zudem maßgeblich an der Entwicklung von Open Access-Geschäftsmodellen beteiligt, bei denen die unternehmerische Freiheit bei der Ausgestaltung einer diskriminierungsfreien Zugangsgewährung an Dritte im Vordergrund steht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.brekoverband.de.

Pressekontakt:

Neil De Luca

Bundesverband Breitbandkommunikation e. V. (BREKO), Reuterstraße 159, 53113 Bonn

Tel.: 0228 24999-79; Fax: 0228 24999-72

E-Mail: breko@brekoverband.de - Internet: www.brekoverband.de

Blog: http://blog.brekoverband.de

Twitter: www.twitter.com/brekoverband

Meldung gespeichert unter: BREKO

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...