T-Mobile US beim Cramming erwischt

Mobilfunknetzbetreiber

Dienstag, 23. Dezember 2014 17:49
Deutsche Telekom - T-Mobile Logo

BELLEVUE (IT-Times) - T-Mobile US wurde zu einer Strafzahlung von 90 Mio. US-Dollar verurteilt. Der viertgrößte Mobilfunknetzbetreiber der USA soll Kunden Dienstleistungen berechnet haben, die sie nicht bestellten.

In den USA ist dieses Vorgehen als Cramming (Mästen) bekannt: Drittanbieter schicken Mobilfunkkunden Horoskope oder Celebrity-Nachrichten zu einem Preis von 9,99 US-Dollar pro Monat zu und der Mobilfunknetzbetreiber berechnet die Kosten, ohne Rücksprache mit dem Kunden. In vielen Fällen führte das dazu, dass Kunden Leistungen abgerechnet wurden, die sie nicht bestellten. Die Federal Trade Commission erlegte der T-Mobile US daher nun eine Strafe in Höhe von 90 Mio. US-Dollar auf.

Meldung gespeichert unter: Mobile

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...