Sun streicht Stellen, einigt sich mit Microsoft

Freitag, 2. April 2004 17:38
Oracle

Sun Microsystems Inc. (Nasdaq: SUNW, WKN: 871111): Der Serverhersteller Sun Microsystems hat die Rechtsstreitigkeiten mit Microsoft (Nasdaq: MSFT, WKN: 870747) beigelegt. Die beiden Konzerne haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen, zudem wird Microsoft 1,95 Mrd. US-Dollar an Sun zahlen.

Microsoft wird 700 Mio. Dollar Zahlen, um kartellrechtliche Verstöße abzugelten, sowie weitere 900 Mio. Dollar um Patentrechte zu befriedigen. Sun und Microsoft einigten sich ferner darauf, Lizenzgebühren für die gegenseitige Verwendung von Technologien zu zahlen. Microsoft wird 350 Mio. Dollar an Lizenzgebühren zahlen, Sun erst, wenn Microsoft-Technologien in entsprechenden Serverlösungen integriert werden.

Zudem wurde eine technische Kooperation beschlossen, damit die Lösungen von Microsoft und Sun besser zusamen funktionen. Die Kooperation fokussiert sich hauptsächlich auf Windows-Software für PCs und Server. Sun gestand seinem Konkurrenten ferner zu, dass bestehende Microsoft Java Programme bei Kunden unterstützt werden dürfen.

Die Unternehmen erklärten zudem, dass sie voneinander kein Schadensersatz wegen vergangener Patentrechtsverstöße fordern werden. Sun wies zudem darauf hin, dass die Einigung mit Microsoft auch die Ziele befriedige, die Sun mit der Klage vor der EU erreichen wollte.

Meldung gespeichert unter: Server

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...