Studie: iPad wird Platzhirsch unter den E-Readern in Deutschland

Donnerstag, 27. Mai 2010 17:00
Apple_iPad.gif

HAMBURG (IT-Times) - Pünktlich zur Markteinführung des iPads in Deutschland enthüllen die Marktforscher ihre Absatzprognosen. Eine aktuelle Befragung rechnet nun mit einer halben Million verkauften iPads in 2010.

So prognostiziert das Statistikportal Statista, dass Apples neuer Tablet-Computer wenige Monate nach Verkaufsstart der meistverkaufte E-Reader in Deutschland sein werde. Zudem hieß es, der Umsatz mit E-Books, E-Paper und entsprechenden Applikationen werde in 2010 rund 16 Mio. Euro erreichen. Dabei soll der Löwenanteil auf Software und Spiele entfallen, gefolgt von E-Books.

Statista geht allgemein davon aus, dass der Verkaufsstart für das iPad in Deutschland moderater verlaufen werde als in den USA. Dort waren die Geräte mancherorts bereits kurz nach Markteinführung ausverkauft. Apple Inc. (WKN: 865985) habe die Nachfrage unterschätzt, hieß es. In Deutschland, so Statista, soll sich die Zahl der verkauften iPads bis Ende 2012 auf zwei Millionen Units summieren. Erst gestern hatte das Marktforschungsinstitut infas bekannt gegeben, man rechne mit einem mittelfristigen Absatzpotenzial von drei Millionen iPads.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...