Springer will Internet-Nachrichten kostenpflichtig machen

Freitag, 14. August 2009 10:02
Axel Springer Hamburg

BERLIN (IT-Times) - Rupert Murdoch machte es letzte Woche mit Onlineinhalten seines Medienunternehmens News Corp. vor, nun zieht auch das deutsche Verlagshaus Axel Springer AG (WKN: 550135) nach: Internetangebote von Zeitungen könnten bald nur noch kostenpflichtig zu haben sein. 

Auch Springer ließ bereits in der letzten Woche durchblicken, Gebühren für Onlinemedien nicht ablehnend gegenüber zu stehen. Allerdings will das deutsche Medienunternehmen diese schrittweise einführen, beginnend bei Inhalten der „Bild“ sowie „Welt“ für das iPhone. Allerdings gehen die Pläne von Springer noch weiter. Künftig sollen sämtliche Inhalte, die über Smartphones abgerufen werden, mit einer Gebühr belegt sein. Dies meldete die <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Financial Times Deutschland unter Berufung auf einer Interview in der FAZ. 

Meldung gespeichert unter: Axel Springer

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...