Sony verdient noch immer an der PlayStation 3

Spiele-Konsolen

Freitag, 28. Juni 2013 12:15
Sony

TOKIO (IT-Times) - Der japanische Unterhaltungselektronikhersteller Sony will trotz des Marktstarts der PlayStation 4 weiterhin den Support für das Vorgängermodell PlayStation 3 anbieten. In einem Interview bekannte sich Sony-Präsident Hiroshi Kawano zu der in die Jahre gekommenen Plattform.

Nachdem Sony einen Weg aus der finanziellen Krise nicht zuletzt mit neuen Smartphones sucht, wird wohl noch im Sommer dieses Jahres die PlayStation 4 auf den Markt kommen. Das neue Modell soll mit 399 US-Dollar etwa 100 Dollar weniger kosten als das Wettbewerbsprodukt aus dem Hause Microsoft und wird auch PlayStation 3-Titel unterstützen. Hiroshi Kawano, President bei Sony, betonte nun, dass man den Support für die PlayStation 3 auf unbestimmte Zeit nicht einstellen werde. Aufgrund der Tatsache, dass sich die alte Konsole derzeit noch immer mit einem konstant hohen Tempo verkaufe, lohne sich der Support, so Kawano weiter. Mit der Einführung des Cloud-Angebotes im Jahr 2014 soll den Nutzern jedoch der Umstieg von PlayStation 3 auf das Nachfolgermodell erleichtert werden. Darüber hinaus befände man sich derzeit in der Abstimmungsphase in Bezug auf das kostenpflichtige Angebot von PlayStation Plus. Man diskutiere, inwiefern die Servicequalität hoch gehalten werden könne, ohne Nutzer mit einer größeren finanziellen Belastung zu belegen.

Meldung gespeichert unter: Sony

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...