SoftBank erhöht operativen Cash-Flow

Quartalszahlen

Montag, 11. August 2014 17:28
SoftBank

TOKYO (IT-Times) - Der japanische SoftBank konnte den operativen Cash-Flow im zweiten Quartal steigern. Das Nettoergebnis sank aufgrund von Gebühren an den Anteilen der Alibaba Group. Ltd.

Im zweiten Quartal 2014 stieg der Umsatz der SoftBank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 126,1 Prozent auf 1,992 Billionen Japanische Yen. Für den starken Anstieg waren die Übernahmen von Sprint, Brightstar, Supercell und Willcom verantwortlich. Das operative Ergebnis (EBIT) sank indes um 15,6 Prozent auf 337,632 Mrd. Yen. Das Nettoergebnis betrug 111,308 Mrd. Yen und sank demnach um 58,7 Prozent. Das Ergebnis pro Aktie betrug verwässert 65,14 Yen, nach 204,80 Yen im Vorjahr. Neben dem verlangsamten Kundenwachstum schlug sich auch die Verbuchung von Rechnungsgebühren in Bezug auf die Anteile am chinesischen E-Commerce-Anbieter Alibaba Group nieder.

Meldung gespeichert unter: SoftBank

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...