Seagate beschert Samsung Geldregen

Festplatten

Donnerstag, 10. Oktober 2013 10:41
Samsung Unternehmenslogo

SEOUL (IT-Times) - Samsung schlägt Profit aus seinem Festplatten-Verkauf an Seagate. 2011 hatte der südkoreanische Technologiekonzern sein Speicher-Geschäft an das US-amerikanische Unternehmen veräußert, um sich auf den Bereich Consumer Electronics zu konzentrieren.

Samsung nahm rund 1,4 Mrd. US-Dollar mit dem Verkauf von Seagate-Anteilen ein. Im April 2011 hatte der Galaxy-Hersteller sein Festplatten-Geschäft an den in Irland registrierten Festplatten-Produzenten Seagate abgestoßen. Im Gegenzug erhielt Samsung 687,5 Mio. Dollar in Barmitteln und die gleiche Menge in Aktien der Seagate. Seitdem haben sich die Anteilsscheine mehr als verdoppelt. Am heutigen Donnerstag wurde nun bekannt, dass Samsung zustimmte, die Aktien an Seagate wieder zu verkaufen. Der Technologiegigant kann seine Cash-Bestände mit dem Verkauf um 1,4 Mrd. US-Dollar erhöhen und behält einen Rest-Anteil von 12,5 Millionen Aktien an Seagate, die derzeit einen Wert von 561 Mio. US-Dollar haben.

Meldung gespeichert unter: Samsung

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...