RTL hadert mit Ungarn-Geschäft

Free-TV

Dienstag, 4. November 2014 10:09
RTL Group

MÜNCHEN (IT-Times) - Für den Fernsehkonzern RTL ist das Geschäft in Ungarn zum Sorgenkind geworden: Zum Jahresende soll geprüft werden, ob weitere Abschreibungen notwendig sind.

Hintergrund ist nach Angaben des Handelsblatts eine umstrittene neue Werbesteuer, die RTL als größten Privatsender des Landes am härtesten trifft. Das ungarische Tochterunternehmen war wegen der im Sommer eingeführten Steuer von bis zu 40 Prozent auf Werbeeinnahmen zuletzt kaum mehr profitabel. Doch obwohl die Abschreibung von 88 Mio. Euro auf die recht kleine Landesgesellschaft einen Großteil des Konzerngewinns im ersten Halbjahr zunichte machte, hat Konzernchef de Posch einen Rückzug aus Ungarn bisher ausgeschlossen.

Meldung gespeichert unter: Free-TV

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...