Research in Motion sucht Kompromiss in Indien

Freitag, 27. August 2010 11:40
ResearchInMotion.gif

MUMBAI (IT-Times) - Der BlackBerry-Hersteller Research in Motion Ltd. (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) ist bemüht, eine Sperrung des eigenen Dienstes in Indien zu verhindern. Vorangegangen waren entsprechende Drohungen der indischen Regierung.

In den letzten Wochen sah sich Research in Motion, auch unter dem Kürzel RIM bekannt, in einigen Ländern Druck seitens der Regierungen ausgesetzt. In einigen arabischen Staaten als auch in Indien verlangten die Behörden Einsicht in gespeicherte Kundendaten. Als Grund wurde die Terrorismusbekämpfung angeführt. RIM hatte sich geweigert, entsprechenden Forderungen nachzugeben und auf die Privatsphäre der Nutzer verwiesen. Als Folge drohten einige Staaten mit einer temporären oder kompletten Sperrung von BlackBerry-Diensten.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...