Rambus will gegen Hynix vorgehen

Freitag, 28. März 2008 09:48
Rambus

LOS ALTOS - Der US-Speicherchipentwickler Rambus (Nasdaq: RMBS, WKN: 906870) will gegen den südkoreanischen DRAM-Spezialisten Hynix Semiconductor gerichtlich vorgehen, um einen Weiterverkauf von Speicherchips zu unterbinden.

Hintergrund war eine Gerichtsentscheidung vom Vortag, die zu Gunsten von Rambus ausfiel. Dabei lehnte ein US-Gericht die Klagen der drei Chiphersteller Hynix, Micron und Nanya Technology ab. Das US-Gericht kam zu dem Schluss, dass Rambus keine Kartellgesetze bzw. bei der Patentsicherung nicht in betrügerischer Absicht gehandelt habe.

Rambus versucht nunmehr die betroffenen Speicherhersteller zu weiteren Lizenzzahlungen in Millionenhöhe zu bewegen. Analysten schätzen, dass Rambus in den nächsten Jahren dreistellige Millionenbeträge von betroffenen Unternehmen fordern könne.

Meldung gespeichert unter: Rambus

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...