Qualcomm zementiert seine Vormachtstellung im Smartphone-Markt

Freitag, 7. September 2012 14:41
Qualcomm_Snapdragon.gif

(IT-Times) - Für die Aktien des Mobile-Chipherstellers Qualcomm ging es zuletzt kräftig nach oben. Der US-Chiphersteller profitiert von einer Flut neuer Smartphones, Tablets und anderer Gadgets, die mit moderner Mobilfunktechnik ausgerüstet sind.

Analysten wie JMP Securities Experte Alex Gauna erwarten daher weiter steigende Kurse und sehen ein Kursziel von 75 Dollar für Qualcomm-Aktien (Nasdaq: QCOM, WKN: 883121). Dabei dürfte Qualcomm von seinem neuen Super-Chip dem 1,5GHz Quad-Core Snapdragon S4 Pro (APQ8064) profitieren, der voraussichtlich in vielen Geräten, die in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen werden, zu finden sein wird.

LG, Nokia, Samsung und Motorola setzen auf Qualcomm
JMP-Experte Gauna glaubt, dass kommende Produkte von Apple, Google und Motorola als auch Nokia mit Qualcomm-Technik ausgerüstet sein und damit die Marktstellung Qualcomms im Smartphone-Markt weiter zementieren werden. Tatsächlich hat LG bereits bestätigt, dass im neuen LG Optimus G Smartphone Qualcomms S4 Pro zum Einsatz kommen wird.

Auch im Dell XPS 10 und in den neuen Samsung ATIV Tab Tablets PCs ist der neue Snapdraon S4 zu finden. Gleiches gilt für die jüngsten Smartphone-Modelle aus dem Hause Motorola. Sowohl im Droid RAZR HD als auch im Droid RAZR MAXX HD arbeitet der neue Super-Chip aus dem Hause Qualcomm.

Qualcomm hat bei seinem Prozessor einen anderen Weg eingeschlagen als die meisten anderen ARM-basierten Prozessorhersteller. Qualcomm hat die ARM Cortex Architektur von ARM nicht direkt lizenziert, sondern zahlt lediglich eine Lizenzgebühr, um seine eigene ARM-kompatible Architektur bauen zu dürfen. Dies ermöglicht Qualcomm allerlei Freiheiten bei der Chip-Gestaltung, wodurch auch die neue Prozessorachitektur "Krait" entstanden ist.

Neue Chip-Architektur sorgt für Wettbewerbsvorteile
Der S4 Snapdragon Pro umfasst vier 1,5GHz "Krait-Kerne", die mit Hilfe des 28-Nanometer-Herstellungsverfahrens gefertigt werden. Dadurch, dass der S4 Pro Asynchronous Symmetric Multiprocessing (aSMP) unterstützt, kann jeder Rechnerkern individuell und abhängig gesteuert werden. Das heißt: Wird viel Rechnerleistung benötigt, fährt die Performance nach oben, bei geringerer Beanspruchung (Schlafmodus) ist nur ein Kern aktiv. Dies schont den Akku und sorgt für lange Batterielaufzeiten, ein unschlagbarer Wettbewerbsvorteil in Zeiten, in denen die Smartphone-Displays und Auflösungen immer größer werden und den Handy-Akku stark fordern.

Zudem lässt sich der S4 Pro mit dem neuen Adreno 320 Grafikprozessor kombinieren, der doppelt so schnell ist als der Vorgänger Adrene 225. Damit unterstützt der S4 Pro Display-Auflösungen von mehr als 1.366 x 768 Bildpunkten - ein weiterer großer Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz.

Kurzportrait

Die im Jahre 1985 gegründete und in San Diego ansässige Qualcomm ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Mobilfunkchips. Dabei gilt das Unternehmen als Pionier der sogenannten CDMA-Technologie (Code Division Multiple Access). Dabei vermarktet das Unternehmen seine CDMA-Technik inklusiver zugehöriger Software über die im Jahre 1995 gegründete Qualcomm CDMA Technologies (QCT). Die Einheit gehört zu den insgesamt vier Hauptgeschäftssegmenten: Qualcomm Technology Licensing (QTL). Qualcomm Wireless & Internet (QWI) und Qualcomm Strategic Initiatives (QSI).

Zu den weltweit mehr als 140 Lizenznehmern zählt unter anderem auch der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia. Die Einheit QCT produziert die Chipsätze allerdings nicht selbst, sondern lässt diese von anderen Technologiespezialisten wie IBM und anderen Halbleiterherstellern fertigen.

Die Qualcomm-Sparte Qualcomm MEMS Technologies (QMT) entwickelt Display-Technologien für Mobilfunkprodukte. Weitere Geschäftseinheiten sind die Qualcomm Flarion Technologies (QFT) sowie der MediaFLO-Entwickler MediaFLO Technologies (MFT).

In den vergangenen Jahren folgten eine Reihe von Firmenzukäufen. Anfang 2006 wurde der Halbleiterspezialist Berkana Wireless übernommen. Mit dem Mobilfunktester Qualphone, dem Technikspezialisten nPhase und Airgo Networks folgten in 2006 weitere Übernahmen. Gleichzeitig wurde das Bluetooth-Geschäft von RF Micro Devices übernommen. In 2007 schluckte Qualcomm unter anderem die Spezialisten Firethorn und SoftMax. Anfang 2008 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des irischen Mobile-Spezialisten Xiam. Gleichzeitig gründete Qualcomm mit Hughes Telematics und American Medical Alert Corp das Joint Venture "Lifecomm". Im Herbst 2010 gab Qualcomm die Einstellung seines Flo TV Services bekannt. Anfang 2011 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des Chipherstellers Atheros Communications. Mitte 2012 wurde der Chip-Spezialist Summit Microelectronics (Summit) übernommen.

Mit mehr als 1.900 eingetragenen Patenten will sich Qualcomm den notwendigen technischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz sichern. Zu den Kunden von Qualcomm zählen Technologiefirmen aus Asien wie Acer, HTC, Kyocera, Via und LG Electronics, aber auch US-Firmen wie Verizon Wireless, Dell, Sprint und die finnische Nokia.

Zahlen

Mit 4,63 Mrd. US-Dollar lagen die Umsatzerlöse von Qualcomm im vergangenen Juniquartal 2012 um 28 Prozent über dem Vorjahresquartal. Auch das operative Ergebnis des Halbleiter-Herstellers zeigte deutliche Aufwärtstendenz und verbesserte sich gegenüber dem letztjährigen dritten Fiskalquartal um 24 Prozent auf 1,38 Mrd. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Qualcomm

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...