Qualcomm rüstet sich für weiteres Wachstum - Aktien auf 10-Jahreshoch

Mobile-Chips

Mittwoch, 5. März 2014 14:30
Qualcomm_new.gif

(IT-Times) - Seit gestern hat der weltgrößte Mobile-Chiphersteller Qualcomm einen neuen Firmenlenker. Steve Mollenkopf soll den US-Chiphersteller in neue Wachstumsbereiche führen. Pünktlich zum Amtsantritt spendiert Qualcomm seinen Aktionären eine Dividendenerhöhung um 20 Prozent und weitere Aktienrückkäufe. Qualcomm-Aktien klettern daraufhin auf ein 10-Jahreshoch bei über 76 US-Dollar.

Kaum ein anderes Unternehmen profitierte in den letzten Jahren so stark vom Smartphone-Boom wie Qualcomm (Nasdaq: QCOM, WKN: 883121). Der Mobile-Chiphersteller hält dank seiner Snapdragon Baseband/App Prozessorfamilie einen Marktanteil von rund 60 Prozent im Baseband-Markt und lässt damit Konkurrenten wie Intel, MediaTek und ST-Ericsson deutlich hinter sich.

Qualcomm überholt Apple bei Mobile-Prozessoren
Qualcomm dürfte mit ein Grund sein, warum Android-basierte Smartphones so erfolgreich sind. Zwar hat Apple mit seiner A7-Prozessorreihe einen schnellen 64-Bit-Chip für das iPhone, doch Qualcomm ist dem Mac-Hersteller bei der Chip-Entwicklung voraus.

Qualcomm stellte jüngst erst seinen neuen 64-Bit-Chip Snapdragon 615 vor. Es ist der erste Mobile-Chip mit acht Rechnerkernen, integrierten LTE-Support und 4K-Video-Rendering-Funktion. Erste high-end Smartphones mit dem Snapdragon 615 werden noch im vierten Quartal 2014 erwartet. Daneben stellte Qualcomm mit dem Snapdragon 610 eine Quad-Core-Variante des Chips vor. Damit ist Qualcomm mit dem bereits vorgestellte Snapdragon 410 mit drei 64-Bit-Chips am Markt präsent.

Automobilindustrie und Medizintechnik im Visier
Auch sonst sieht Qualcomms neuer Firmenchef Steve Mollenkopf das Unternehmen gut für den Wettbewerb aufgestellt. Zwar werden sich die Wachstumsraten im Smartphone-Bereich in den nächsten Jahren spürbar verlangsamen, dennoch sieht der Qualcomm-Chef noch zahlreiche Wachstumschancen für das Unternehmen.

Zum einen dürfte die 3G-Akzeptanz in Schwellenländern weiter voranschreiten - Marktbeobachter und Analysten rechnen mit einer 3G-Attach-Rate von 31 Prozent in 2014 und 39 Prozent in 2015 - zum anderen dürfte Mobilfunktechnik in weitere Bereiche Einzug halten. Mollenkopf weist daraufhin, dass Qualcomm gerade begonnen habe, Mobilfunktechnik in Fahrzeuge und Medizingeräte zu bringen. Dies dürfte das Wachstum bei Qualcomm in den nächsten fünf bis zehn Jahren befeuern, so der neue Qualcomm-Chef.

Kurzportrait

Die im Jahre 1985 gegründete und in San Diego ansässige Qualcomm ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Mobilfunkchips. Dabei gilt das Unternehmen als Pionier der sogenannten CDMA-Technologie (Code Division Multiple Access). Dabei vermarktet das Unternehmen seine CDMA-Technik inklusiver zugehöriger Software über die im Jahre 1995 gegründete Qualcomm CDMA Technologies (QCT). Die Einheit gehört zu den insgesamt vier Hauptgeschäftssegmenten: Qualcomm Technology Licensing (QTL). Qualcomm Wireless & Internet (QWI) und Qualcomm Strategic Initiatives (QSI).

Zu den weltweit mehr als 140 Lizenznehmern zählt unter anderem auch der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia. Die Einheit QCT produziert die Chipsätze allerdings nicht selbst, sondern lässt diese von anderen Technologiespezialisten wie IBM und anderen Halbleiterherstellern fertigen.

Die Qualcomm-Sparte Qualcomm MEMS Technologies (QMT) entwickelt Display-Technologien für Mobilfunkprodukte. Weitere Geschäftseinheiten sind die Qualcomm Flarion Technologies (QFT) sowie der MediaFLO-Entwickler MediaFLO Technologies (MFT).

In den vergangenen Jahren folgten eine Reihe von Firmenzukäufen. In 2007 schluckte Qualcomm unter anderem die Spezialisten Firethorn und SoftMax. Anfang 2008 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des irischen Mobile-Spezialisten Xiam. Gleichzeitig gründete Qualcomm mit Hughes Telematics und American Medical Alert Corp das Joint Venture „Lifecomm“. Anfang 2011 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des Chipherstellers Atheros Communications. Mitte 2012 wurde der Chip-Spezialist Summit Microelectronics (Summit) übernommen. Mitte 2013 trennte sich Qualcomm von seiner Flottenmanagement-Softwareeinheit Omnitracs Inc und verkaufte die Division an die Private Equity Gesellschaft Vista Equity Partners. Indiens führender Mobilfunk-Carrier Bharti Airtel erhöhte seine Beteiligung an dem Venture Qualcomm India Pvt zuletzt von 49 auf 51 Prozent.

Mit mehr als 1.900 eingetragenen Patenten will sich Qualcomm den notwendigen technischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz sichern. Zu den Kunden von Qualcomm zählen Technologiefirmen aus Asien wie Acer, HTC, Kyocera, Via und LG Electronics, aber auch US-Firmen wie Verizon Wireless, Dell, Sprint und Microsoft (Nokia).

Zahlen

Für das vergangene erste Fiskalquartal 2014 meldet Qualcomm einen Umsatzanstieg um zehn Prozent auf 6,62 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 6,02 Mrd. Dollar im Jahr vorher. Der Nettogewinn von Qualcomm schrumpfte auf 1,88 Mrd. US-Dollar oder 1,09 Dollar je Aktie, nach einem Profit von 1,91 Dollar je Aktie im Jahr vorher.

Meldung gespeichert unter: Qualcomm

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...