Oracle erhält Millionenklage von Investor

Freitag, 23. März 2012 09:45
Oracle

REDWOOD SHORES (IT-Times) – Oracle wird US-Presseberichten zufolge von einem eigenen Anteilseigner verklagt. Der Vorwurf des erbosten Aktionärs lautet auf Pflichtverletzung des Aufsichtsrates gegenüber den Anteilseignern.

Gegenstand der juristischen Auseinandersetzung ist eine außergerichtliche Einigung, die der US-Software- und Datenbankhersteller Oracle Corp. (Nasdaq: ORCL, WKN: 871460) im Zusammenhang mit einer „Whistleblower“-Affäre getroffen hatte. Die Einigung sah eine Zahlung von 200 Mio. US-Dollar durch Oracle vor. Der Vorwurf des Aktionärs geht dahin, dass die Entschädigungszahlung wider besseres Wissen durch unnötige Verzögerungen des Verfahrens in die Höhe getrieben worden wäre, den Anteilseignern somit ein früh erkennbarer und vermeidbarer Schaden entstanden sei.

Meldung gespeichert unter: Oracle

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...